Trainer Kollers Siegesserie reißt in Spiel sieben

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Mo, 27. August 2018

FC Basel

FC Basel mit 1:1 beim FC Zürich / Omlin-Ersatz Hansen unglücklich.

FUSSBALL. Der Mann, der sich beim FC Basel bis dahin als Bester präsentiert hatte, fällt nach Clubangaben "mehrere Wochen" aus: Jonas Omlin, der Erbe von Tomas Vaclik im Tor des Schweizer Vizemeisters, hatte sich am Donnerstag beim Aufwärmen vor der Playoff-Hinpartie der Europa League gegen Apollon Limassol (3:2) eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen. Back-up Martin Hansen machte seine Sache im ersten Spiel gut und nun am Sonntag auch im zweiten – mit einer Einschränkung: Beim 1:1 (1:0) der Bebbi als Gäste des FC Zürich ließ sich der Ausgleich der Heimelf kaum als unhaltbar taxieren. Pa Modou kam freistehend per Kopf zum Abschluss (76. Minute), der dänische Keeper schätzte den Ball nach eigenem Bekunden falsch ein und ließ ihn unterm Körper durch über die Linie gleiten.

Nach dem ersten Basler Punkteverlust im siebten Spiel unter Trainer Marcel Koller ist in der Super League der Rückstand von FCB wie auch FCZ auf Titelverteidiger Young Boys schon auf sieben Zähler angewachsen. Einen Sieger hatte das doch bescheidene Erzrivalenduell vor 13 100 Zuschauern im Letzigrund auch nicht verdient. "Ich kann mit dem Remis leben", sagte FCB-Spielmacher Samuele Campo, der die einzige Basler Chance in Halbzeit eins zum Führungstor verwertet hatte (39.) und in der Nachspielzeit gar noch mal hätte treffen können. Die Rot-Blauen vermochten vier Tage vor dem Rückspiel gegen Limassol auf Zypern nicht zu überzeugen, blieben vor der Pause bei aller Ballkontrolle spielerisch blass – nur der 18-jährige Noah Okafor fasste sich dann und wann mal ein Herz – und gerieten nach Wiederbeginn unter Druck. Keeper Hansen sah "ein Derby mit vielen Fouls und vielen Fehlern".