Zwischen Lust und Elend

di

Von di

Mi, 18. April 2018

FC Basel

Der FC Basel hat schlingernde Zürcher Grasshoppers zu Gast.

FUSSBALL (-di). Der FC Basel hat seinen Triumphzug mit acht Meistertiteln in Serie und dem 20. insgesamt (vorerst) eingestellt. Mit 27 Championatskübeln bleiben die Grasshoppers als Schweizer Rekordhalter obenauf – reisen nun aber nach sechs Spielen ohne Sieg als eine Equipe ans Rheinknie, die laut Neuer Zürcher Zeitung zuletzt beim 1:2 gegen St. Gallen "wie ein Häufchen Elend über den Platz geschlichen" ist. Die Zürcher stehen in der Super-League-Tabelle auf dem vermeintlich safen sechsten Rang, freilich nur einen Punkt vor Schlusslicht Lausanne. GC-Coach Murat Yakin musste gehen, zum Interims-Trainerteam um Sportchef Mathias Walther zählt auch der in Dogern geborene Konditionsexperte Timo Jankowski. Bei den Blau-Weißen ist die Lage also höchst angespannt, derweil bei den Rot-Blauen Übungsleiter Raphael Wicky die (Körper-)Spannung anmahnt.

"Zu glauben, es läuft schon", sei der falsche Ansatz, kritisierte der 40-jährige Walliser nach dem Heim-2:1 des FCB am Sonntag gegen Lausanne eine mangelnde Ernsthaftigkeit seiner Mannschaft bei der Defensivarbeit in der Folge der 1:0- Führung. Trotz des schon zementierten zweiten Platzes der Basler proklamierte Wicky am Tag vor dem Duell mit den Hoppers indes: "Wir lassen nicht nach. Wir haben Lust, die Spiele zu gewinnen."

Super League: FC Basel – Grasshoppers Zürich; Mittwoch, 20 Uhr, St.-Jakob-Park