Wladimir Putin, der Schirmherr der WM

dpa

Von dpa

Di, 17. Juli 2018

Fußball-WM

DIE DUNKLEN Gewitterwolken über dem Luschniki-Stadion von Moskau entluden sich just in dem Augenblick, in dem sich Staatenlenker und Funktionäre am Sonntagabend anschickten, die Finalisten Frankreich und Kroatien zu ehren. Sechs Tore fielen beim 4:2-Sieg der Équipe Tricolore, ungewöhnlich viele für ein Finale. Schirme hingegen waren rar. Als der Regen so richtig zu prasseln begann, ließ sich zunächst nur ein einziger auftreiben. Der mutmaßlich russische Betreuer beschloss, sich auf seinen Staatspräsidenten Wladimir Putin zu konzentrieren. Gianni Infantino hingegen, der Präsident des Weltverbands Fifa (links), blieb im Regen stehen, und auch Kroatiens Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic (im rot-weißen Karo) sowie Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron (hier verdeckt) waren den Wassermassen einige Minuten lang schutzlos ausgeliefert. Man beachte auch, wie stoisch die Frauen im Hintergrund den Regen ertrugen (siehe "Einwurf").