HANDBALLTORE

seg,pku,bz

Von Sebastian Gehring, Philip Kugler & BZ-Redaktion

Di, 14. Februar 2017

Handball 1. Bundesliga

BUNDESLIGA A-JUGEND

Paroli geboten

SG Ottenheim/Altenheim – SG Kronau/Östringen 27:33 (11:12) (pku). Die SGOA ärgerte den Spitzenreiter lange. Bis in die Schlussphase hinein agierte sie auf Augenhöhe, dann schwanden die Kräfte. Über den gesamten ersten Spielabschnitt, welcher von zwei guten Abwehrreihen dominiert wurde, ergab sich eine ausgeglichene Partie. Im zweiten Durchgang war es ein Spiel auf des Messers Schneide. Beim 22:24 ging es in die entscheidende Phase. Überragend agierte auf SG-Seite Rückraumspieler Marvin Schilling, der sein Team mit neun Treffern in Halbzeit zwei im Spiel hielt. In der Schlussphase merkte man der SGOA den großen Kräfteverschleis an und die Konzentration schwand. So produzierte die SG technische Fehler und scheiterte viermal von der Siebenmeterlinie.

SGOA: Roche, Klumpp, Schilling 9/3, Pfliehinger 4, Strosack 4, Biegert 3, Herrmann 3, Kugler 2/1, Rudolf 1/1, Teufel 1, Löffler, Pappart, Vetter. Spiel-Film: 2:4, 4:4, 11:12 – 16:16, 20:19, 22:24, 25:27, 26:31, 27:33.

Punkt knapp verpasst

SG Meißenheim/Nonnenweier – HSG Konstanz 29:30 (14:15) (lm). Es war ein hart umkämpftes Spiel, das lange sehr offen war. Auch nach der ersten Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Erst in der 40. Minute verschafften sich die Konstanzer beim 19:22 mit drei Toren Abstand etwas Luft. Die SG-Spieler um Trainer Jürgen Brandstaeter, alle aus dem jüngeren Jahrgang 1999, kämpften sich aber bis in die 55. Minute beim 28:29 wieder auf ein Tor heran und hatten zwischenzeitlich sogar die Chance zum Ausgleich. Am Ende reichte es aber nicht zum Teilerfolg.

SGMN: Wilhelm, Ohnemus; Ammel 3, Bolz 3, Jörns, Schill, Spinner 10/6, L. Veith, Mattes 2, Lederle 1, Jochheim 2, Ehmüller, Schaller, B. Veith 5. Spiel-Film: 6:9 (16.), 9:11 (22.), 14:15 – 19:22 (40.), 28:29 (55.), 28:30, 29:30.

LANDESLIGA SÜD FRAUEN

Stabile Abwehr

HSG Ortenau Süd – TV Pfullendorf 26:22 (16:10) (seg). Die Erleichterung im HSG-Lager nach dem wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt war groß. "Endlich konnten wir einmal das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten", entfuhr es Trainerin Catherine Delherm. Vor allem in der Abwehr zeigten sich die HSG stark verbessert. Die bewegliche Deckung gestattete dem TVP kaum Freiräume, so gelang ein Zwischenspurt von 4:4 auf 10:6. Regisseurin Tanja Büchele erledigte ihren Part souverän, die Chancen wurden geduldig herausgespielt – eine 16:10-Führung zur Pause war die Konsequenz. Der obligatorische Einbruch in Durchgang zwei blieb nicht aus. Nach 37 Minuten waren die Gäste auf 18:15 dran, doch die HSG besann sich auf das, was sie zuvor stark gemacht hatte. Am Ende kam noch Spannung auf (24:22), aber Ann-Katrin Anuschewski sicherte mit zwei Toren die Punkte. "Grundstein für den Erfolg war unsere stabile Abwehr und eine klasse Mannschaftsleistung", so Spielführerin Anika Tontsch.

HSG Ortenau Süd: Schönstein; Büchele 1, Schirmaier 6, Leser, Schmieder, Matthes, Erny, Anuschewski 9, Foßler 5/3, Braun, Tontsch 5, Betzler. Spiel-Film: 4:4 (8.), 11:8 (19.), 16:10 – 17:12 (35.), 18:15 (38.) 20:15 (40.), 24:22 (57.), 26:22.

BEZIRKSKLASSE OFFENBURG

Souveräner Spitzenreiter

HC Elgersweier II – TuS Schuttern I 20:38 (10:20) (be). Mit einer abgeklärten und konzentrierten Darbietung ließ Schuttern dem Gastgeber nicht den Hauch einer Chance. Bereits nach 10 gespielten Minuten beim Stande von 2:9 war klar, dass Elgersweier nicht zum Stolperstein für die Schmidt-Sieben werden würde. Die Abwehr des Tabellenführers stand sicher und im Angriff wurden mit schnellen Kombinationen von allen Positionen Tore erzielt. Beim Halbzeitstand von 10:20 war eine Vorentscheidung gefallen. Der zweite Durchgang war ein Spiegelbild des ersten. Bis zur 40. Minute konnte Elgersweier zwar den Zehn-Tore-Rückstand (14:24) halten, doch dann zog Schuttern nochmals an. Innerhalb von 4 Minuten wurde mit einem Fünf-Tore-Lauf zum 14:29 die Sache erledigt. Gästecoach Axel Schmidt konnte sich sogar erlauben, Spielmacher Florian Kopf lediglich bei Siebenmeterwürfen einzusetzen.

HCH Elgersweier II: Göppert; Gauglitz 2, Räpple 2, Oehler 6/2, Bönte 3, Biehler 1, Sepp 2, Joram 4, Seiler. TuS Schuttern: Silberer, J. Eble 1; Krug 2, Kopf 3/3, Beck, Lischke 3, Nienstedt 7, Metzger 3, Dittrich 5, N. Eble 7, Wendlinger 1, Gündogdu 6.
Spiel-Film: 2:3 (4.), 2:9 (10.), 5:11 (16.), 7:15 (21.), 10:20 – 13:22 (36.), 14:24 (40.), 14:29 (45.), 16:32 (51.), 18:34 (55.), 20:38.


Schöne Spielzüge

HSG Ortenau Süd II – TV Alpirsbach-Rötenbach 31:28 (16:12) (seg). Im Verfolgerduell landete das Team von Trainer Ralf Volk einen wichtigen Heimerfolg. Die starke Abwehrarbeit der HSG schlug sich nach zwölf Minuten in einer 7:3-Führung nieder. Diesen Vorsprung verteidigte die HSG bis zur Pause. Auch danach gerieten die Gastgeber nie ernsthaft in Gefahr. Durch sehenswerte Spielzüge schraubte die HSG die Führung bis auf 27:19, die Partie war bereits nach 45 Minuten entschieden. Bedingt durch einige Zeitstrafen gegen die HSG kamen die Gäste in der Schlussphase auf 29:27 heran, die Punkte blieben aber in der Sulzberghalle.

HSG Ortenau Süd II: Kleinert, Götz, Panther, Kloos 4/2, Wohlschlegel 5, Kuhnigk, Wacker 10, S. Betzler 2, Ruf 1, Krieg 4, Köbele 3, Richini 2. Spiel-Film: 7:3 (13.), 11:8 (19.), 16:12 – 21:15 (37.), 27:19 (47.), 29:27 (56.), 31:28.

Knapp, aber verdient

TuS Schutterwald II – ETSV Offenburg 22:24 (11:11) (pe). Die Gäste lagen beim 6:10 komfortabel vorne, vergaßen dann aber das Handballspielen und ermöglichten den Schutterwäldern den Ausgleich zur Pause. Danach gelang es den Offenburgern, mit zunehmender Spieldauer das Geschehen wieder zu ihren Gunsten zu drehen. Beim 17:19 gingen sie erstmals wieder mit zwei Treffern in Front. Zwar glich die TuS-Reserve nochmals aus, doch in der Schlussphase sicherte sich der ETSV den knappen, aber verdienten Erfolg.

TuS Schutterwald II: Knuth; M. Schulz 5/1, D. Schulz 1, Junker, Zind 2, A. Spinner 1, Weißer 3, M. Spinner 1, Behmann 2, Jochheim1, Strosack 4, Huck 1, Urban 1.

ETSV Offenburg: Schendekehl; Marwein 1, Lingenfelder 2/1, Weißer 2, Jehle 1, Lederer 4, Martens, Herelle 1, Islam 1, Liebert 4, Welle 7/5, Abele 1. Spiel-Film: 4:4 (9.), 4:7 (14.), 6:10 (23.), 9:10(26.), 11:11 – 14:12 (36.), 16:16 (42.), 17:19 (49.), 21:21 (55.), 22:24.