HANDBALLTORE

seg,bz

Von Sebastian Gehring & BZ-Redaktion

Di, 14. März 2017

Handball 1. Bundesliga

BEZIRKSKLASSE OFFENBURG

Hitchcock lässt grüßen

SG Hornberg/Lauterbach – TuS Schuttern 22:23 (11:12) (be). Einen wahren Handballkrimi erlebte die vollbesetzte Hornberger Sporthalle beim Spitzenspiel. Begleitet von fast 200 Fans besiegte der Tabellenführer den direkten Verfolger. Es war eine intensive Begegnung, in der sich beide Angriffsreihen gegen die Abwehrformationen sehr schwer taten. So blieben Tore Mangelware. Schuttern führte fast über die gesamte Spielzeit. Beim Stand von 20:22 (54.) setzte SG-Coach Kilguß alles auf eine Karte, brachte den siebten Feldspieler. Nun wurde TuS-Keeper Fabian Silberer zum entscheidenden Faktor. Zuerst scheiterte der vom Siebenmeterpunkt sichere Matthias Langenbacher am Schutterner Schlussmann, dann parierte dieser einen Konter und einen freien Kreiswurf der Gastgeber. Mit seinem fünften Feldtor zum 20:23 (58:42) versetzte Schutterns Linksaußen Nico Eble der SG den Gnadenstoß. Die beiden letzten Tore von Hornberg waren Ergebniskorrektur.

TuS Schuttern: Silberer, J. Eble; Krug 2/1, Kopf 8/4, Michel 2, Beck, Lischke 1, Nienstedt 2, Metzger, Dittrich 1, N. Eble 5, Wendlinger, Gündogdu 2. Spiel-Film: 4:5 (11.), 6:8 (16.), 8:9 (23.), 10:9 (26.), 11:13 – 13:14 (36.), 15:17 (41.), 17:20 (47.), 19:21 (51.), 20:22 (55.), 20:23 (59.), 22:23.

Zu alter Stärke zurück

TV Oberkirch II – HSG Ortenau Süd II 29:31 (13:18) (seg). Die Reserve der HSG hat ihren positiven Trend fortgesetzt. Die Abwehr stand zu Beginn noch nicht ganz so stabil wie gewohnt, nach 14 Minuten hieß es 7:7. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Gäste besser in die Partie. Im Angriff streute die Volk-Sieben immer wieder schöne Spielzüge ein und nahm eine komfortable 18:13-Führung mit in die Kabine. Diese baute die HSG nach Wiederbeginn sogar auf 20:14 aus, ehe die Anspannung raus war und sich etwas der Schlendrian einschlich. Die Gäste agierten nun viel zu nachlässig und bauten den TVO somit wieder auf. In der 45. Minute glichen die Oberkircher zum 21:21 aus – alles war wieder offen. Rechtzeitig fand die HSG zu alter Stärke zurück und brachte wieder Struktur in ihr Spiel.

HSG Ortenau Süd II: Götz, Kleinert; Kloos 1, Nuvolin, Wohlschlegel 3, D. Herzog 2, Kuhnigk 6/1, Wacker 9, B. Ruf 1, Faißt 5, Krieg 3, Heim1. Spiel-Film: 7:7 (15.), 10:13 (22.), 13:18 – 14:20 (36.), 21:21 (45.), 25:29 (55.), 29:31.

Hedos wie die Feuerwehr

ETSV Offenburg – HC Hedos Elgersweier II 22:23 (13:7) (we). Es hatte den Anschein, als hätte der ETSV den Pausenpfiff mit dem Schlusspfiff verwechselt. Nichts mehr war zu sehen von dem, was die Gelb-Blauen vor allem gegen Ende des ersten Spielabschnitts zeigten. Nach dem 7:6 (20.) erzielten die Offenburger fünf Treffer in Folge zum 12:6. Nach Wiederanpfiff legte Hedos los wie die Feuerwehr und gingen beim 15:16 in Front. Fünf Minuten vor Abpfiff beim Stande von 18:22 schien die Messe gelesen. Offenburg gab sich aber nicht geschlagen und kam nochmals auf 21:22 heran. Doch Sebastian Gauglitz erlöste seine Mannschaft 15 Sekunden vor Ende mit dem entscheidenden 21:23.

ETSV Offenburg: Schendekehl; Marwein 1, Lingenfelder 1, Weißer 3, Herelle, Lederer 10/5, Jehle, Echle, Vogt, Welle 4, Abele 3. HC Hedos II: Göppert, Wild; Weißkopf 7/4, Gauglitz 3, Spinner 2, Oehler 1, Bönte, Kempf 2, Keßler 2, Sepp 2, Schmalz 2, Joram 2, Seiler. Spiel-Film: 7:6 (20.), 12:6 (29.), 13:7 – 15:13 (42.), 15:16 (45.), 18:22 (56.), 21:22 (60.), 21:23, 22:23.


BEZIRKSKLASSE FREIBURG

Erst spät in Fahrt

HSG Freiburg II – TG Altdorf 28:27 (16:10) (phn). Die TGA muste sich knapp geschlagen geben, der Gründe dafür lagen in der ersten Halbzeit. Die HSG stand in der Abwehr gewohnt kompakt, die TGA verstand es nicht, die Abwehr mit genügend Tempo auszuhebeln. Stattdessen scheiterte sie mit Einzelaktionen. In der eigenen Abwehr waren die Abstände zu groß, und die wenig überraschenden Aktionen der HSG führten so gut wie immer zum Torerfolg. Am Ende der ersten Halbzeit stand es folgerichtig 16:10. Diesem Rückstand sollte die TGA noch eine ganze Weile hinterherlaufen, erst ab der 40. Minute nahm das Spiel der Gäste an Fahrt auf. Die TGA kam näher an eine angesichts der eigenen Leistung unverdiente Sensation heran als es kurz vor Schluss plötzlich nur noch 28:27. Nach einem Ballverlust der HSG hatte die Mannschaft von Manfred Bickel sogar noch die Chance zum Ausgleich. Passend zum Spielverlauf wurde die geplante Überzahlvariante jedoch verspielt.

TG Altdorf: Schick, Vetter, Bauer, Schillinger, Möller 2, Heim 4, Dautel 3, Zeiser 7, Enderlin 1, Reiner 4, Emmenecker 1, Nägele 5. Spiel-Film: 4:4 (10.), 9:4 (15.), 12:8 (24.), 16:10 – 18:14 (37.), 21:14 (40.), 26:21 (52.), 26:25 (55.), 28:27.

BUNDESLIGA A-JUGEND

Bittere Niederlage

HSG Konstanz – SG Meißenheim/Nonnenweier 29:28 (13:11) (lm). Im vorletzten Auswärtsspiel der Saison verlor die SGMN unglücklich. Im Spielverlauf lagen die jungen Männer um Trainer Jürgen Brandstaeter zwar meist mit zwei bis drei Toren zurück, aber der Kampfgeist ließ sie in den letzten fünf Spielminuten auf einen möglichen Punkt herankommen. Dabei wurden die eigenen Chancen nicht ausreichend verwertet, so dass die SGMN mit der bitteren Niederlage die Heimreise antreten musste. Am kommenden Sonntag empfängt die SGMN die SG Ottenheim/Altenheim zum Riedderby.

SGMN: K. Wilhelm, Ohnemus; Ammel 9, M. Wilhelm, Bolz, Schilli, Spinner 1/1, L. Veith 3, Mattes, Lederle, Jochheim 1, Ehmüller, B. Veith 6. Spiel-Film: 5:1 (8.), 11:6 (23.), 13:11 – 16:13 (35.), 19:13 (38.), 28:25 (59.), 28:27.


LANDESLIGA SÜD FRAUEN

Herber Dämpfer

TuS Steißlingen II – HSG Ortenau Süd 39:25 (17:14) (seg). Ernüchterung bei der HSG: Nach zuletzt guten Leistungen gab es am Bodensee einen herben Dämpfer in Sachen Kampf um den Klassenerhalt. "Das war leider ein kompletter Totalausfall", sagte die HSG-Trainerin Delherm nach Spielende enttäuscht. Die Gäste konnten zu keinem Zeitpunkt an die Form der vergangenen Spiele anknüpfen. Im Angriff ohne Zug zum Tor und in der Deckung meist den entscheidenden Schritt zu spät – dies zog sechs Zeitstrafen nach sich, Luisa Betzler und Sofia Stipcevich verabschiedeten sich nach der jeweils dritten Strafe vorzeitig unter die Dusche. Stipcevich und Tanja Schoner gelang es, zumindest einige Akzente im HSG-Spiel zu setzen. Auch Adina Leser ging als kämpferisches Vorbild voran, doch der Rumpfkader hatte dem TuS nichts entgegenzusetzen. Nach der Pause genügten den Gastgeberinnen zehn Minuten, um die HSG entscheidend zu distanzieren.

HSG Ortenau Süd: Schönstein; Leser 6, Schmieder, Matthes 3, Schoner 2, Anuschewski 4, Foßler 6/5, Stipcevich 1, Betzler, 3. Spiel-Film: 9:6 (15.), 13:11 (25.), 17:14 – 25:18 (41.), 31:23 (50.), 39:25.