Fröhlich zurück aus Franken

Jochen Dippel

Von Jochen Dippel

Mo, 19. März 2018

Handball 3. Liga

Handballerinnen aus Freiburg feiern 23:18-Sieg in Regensburg.

HANDBALL (jd). Dritte Liga Frauen: ESV Regensburg – HSG Freiburg 18:23 (10:11). Die längste Auswärtsreise entpuppt sich für die Handballerinnen der HSG Freiburg mittlerweile als eine mit Spaßfaktor. Denn zum vierten Mal in Folge nahmen sie beim ESV Regensburg etwas mit. Der 23:18-Erfolg im Fränkischen bescherte ihnen maximale zwei Punkte, die Festigung von Platz vier in Liga drei und eine erneut fröhliche Nachttour zurück. Mehr noch: Sie widerlegten eindrucksvoll die These von ESV-Trainer Stefan von Frankenberg, der seine Mannschaft in Freiburg trotz der 24:29-Pleite als "die bessere" bezeichnet hatte.

Obwohl HSG-Coach Ralf Wiggenhauser krankheitsbedingt auf Angelika Makelko und die einzige Linkshänderin Christiane Baum verzichten musste sowie Nadine Czok und Rebecca Dürr stark angeschlagen waren, gingen die Gäste voll konzentriert zur Sache, übernahmen alsbald die Initiative und lagen bis zum Schluss vorne. "Alle sind nochmal enger zusammengerückt", lobte Wiggenhauser. "Die Abwehr mit Rebecca und einer starken Debora D’Arca im Tor stand super, hielt den besten Angriff der Liga unter 20 Tore." Wirklich absetzen konnten sich die Freiburgerinnen indes nicht. Nach einem Blitzstart in Hälfte zwei ließen sie Regensburg nicht mehr näher als auf drei Tore herankommen. Im Angriff glänzten vor allem zwei Spielerinnen: Anna Franziska Gempp, die als Tagesbeste gleich sieben blitzsaubere Treffer erzielte, und Alica Burgert, die sechsmal einnetzte.

Tore HSG: Gempp 7, Burgert 6/1, Czok 4/2, Dürr 3, Spinner 2, Hartl 1. Spielfilm: 2:1, 3:3 (12.), 3:6, 5:6 (16.), 8:11 (26.), 10:11. – 10:14 (34.), 13:14 (37.), 13:17 (45.), 18:23.