Versöhnlicher Abschied

Quirin Laun

Von Quirin Laun

Mo, 07. Mai 2018

Handball 3. Liga

SG Köndringen-Teningen trotz guter Leistung mit Niederlage.

HANDBALL (voqa). Dritte Liga Männer: SG Köndringen-Teningen – TSB Heilbronn-Horkheim 35:38 (17:18). "Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft, auch wenn wir verloren haben", konstatierte ein zufriedener SG-Trainer Ole Andersen nach der Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Horkheim zum Saisonende. Zufrieden war er besonders mit dem spielerischen Element in der Offensive: "Wir haben schönen Handball gezeigt. Insgesamt war es ein tolles Spiel beider Mannschaften."

Tatsächlich war beiden Teams von Beginn an anzumerken, dass ein befreites Aufspielen ohne jeglichen tabellarischen Druck möglich sein würde. Eine wilde Handballpartie begeisterte die trotz des feststehenden Abstiegs üppig besetzte Ludwig-Jahn Halle; wobei auch die zahlreichen Gästefans für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgten. Die Gelb-Schwarzen erwischten einen perfekten Start, führten nach fünf Minuten bereits mit 6:2 und zwangen Gästecoach Jochen Zürn zur frühen Auszeit. Maurice Bührer konnte mit feinen Kreisanspielen ebenso glänzen wie Jonathan Fischer, der den Ball ein ums andere Mal in wuchtiger Manier im Tor unterbringen konnte. Nicht wirklich überraschend: Die Effizienz konnte sowohl im Angriff als auch in der Defensive nicht über die gesamte erste Hälfte gehalten werden. S führte der Favorit aus Horkheim zur Pause mit 18:17.

"Ich bin normalerweise nicht einer, der gerne über Schiedsrichterleistungen spricht, aber mit vielen Situationen war ich überhaupt nicht einverstanden und konnte keine klare Linie erkennen", brachte Andersen seinen Unmut über die tatsächlich sehr eigenwilligen Entscheidungen des Gespanns zum Ausdruck. Auch aufgrund jener Entscheidungen gelang es der Spielgemeinschaft nicht mehr, das Spiel zu drehen, obgleich der Ausgleichstreffer in der 53. Minute Hoffnung auf mehr machte. Und so endete dieses letzte Drittligaspiel der Teninger wie schon oft in dieser Saison unter dem Motto: viel Aufwand, wenig Ertrag.

Tore SG: Fischer 10, Fleig 8, Velz 7, Zipf 6/2, Bühler 2, Bührer 1, Simak 1. Spielfilm: 6:2 (5.), 9:6 (11.), 12:8 (15.), 13:12 (20.), 15:15 (25.), 17:18 – 21:23 (34.), 24:27 (39.), 26:30 (44.), 30:31 (48.), 32:32 (53.), 35:38 (60.). Zuschauer: 400.