Acht frische Spieler

Peter Schaub

Von Peter Schaub

Mo, 23. April 2018

Südbadenliga

Der HGW Hofweier müht sich schwer, um weiter im Titelrennen zu bleiben.

HANDBALL Südbadenliga: HGW Hofweier – BSV Phönix Sinzheim 27:26 (13:15) (pau). Obwohl die Gäste nur mit acht Feldspielern agierten, zeigten sie sich über 60 Minuten frischer als die Gastgeber. Beim HGW ging nicht viel zusammen. Ob in Angriff oder Abwehr, vor allem mental wirkten viele Akteure ausgelaugt. Und das zwei Spieltage vor Rundenende. Oder war es nur die schlechte Generalprobe, der am Freitag in Schutterwald eine phänomenale Premiere folgt?

In der Defensive stets einen Schritt zu spät, das Angriffsverhalten ohne zündende Ideen. Nur mit außerordentlichem körperlichem Kraftaufwand gelang es dem HGW, die erste Heimpleite zu vermeiden. Sinzheim hatte mit Yanez Kirschner einen Spieler, der den exzellenten Spielgestalter und sicheren Torschützen wie kaum ein Zweiter in sich vereinte. Keinesfalls darf man ihm einen solchen Aktionsradius gestatten, wie es der HGW Abwehrverband am Samstag tat.
Das wäre fast ins Auge gegangen. Nur einer war noch besser. Michael Herzog erzielte die ersten sechs Treffer für Hofweier und hielt sein Team somit im Alleingang in der Partie. 15 Würfe, 13 Treffer – das ist eine sagenhafte Quote. Trotzdem kamen die Hausherren ab der 15. Minute ins Hintertreffen. Innerhalb von sechs Minuten zog Sinzheim von 6:6 auf 6:11 davon.

Müde Spieler mit viel Pech

Viel Pech hatte Hofweier in dieser Phase. Zwei richtige Kracher, abgezogen von Marco Bures, landeten am Aluminium. Kurz darauf musste er wieder passen. Seine Knieverletzung aus dem Spiel in Helmlingen im Dezember macht ihm vermehrt zu schaffen. Auch ein Wurf von Stefan See prallte vom Gebälk ins Toraus.

Insgesamt trafen die HGW Angreifer sechsmal nur Pfosten oder Latte. Bis zur Pause konnte der Rückstand trotzdem auf 13:15 verkürzt werden. Erstmals seit dem 5:4 in der achten Minute gelang es dem HGW, beim 19:18 wieder in Führung zu gehen. Aber auch das folgende 20:18 hatte nur kurzen Bestand. Sinzheim drehte das Ergebnis wieder und ging mit dem 20:21 in die letzten 15 Minuten. Das war es dann aber.

Hofweiers Spieler hatte in der Schlussphase mehr zu bieten und ließ mit dem 25:22 sechs Minuten vor dem Ende die Fans hörbar aufatmen. Allerdings war die Achterbahnfahrt noch nicht zu Ende. In der 59. Minute verkürzte Yanez Kirschner auf 27:26 und das Hofweierer Publikum musste 100 Sekunden bangen, bis der Heimsieg im Sack war.

HGW Hofweier: Nikolic, Langenbach; Einloth 2, Spraul, Barbon, Schnak 2, Monschein 1, Schade, Herzog 13/2, See 4, Bures, Häß 1, Blasius 2, Wildt 2. Spiel-Film: 3:4 (6.), 5:4, 5:7, 6:7 (15.), 6:11 (21.), 8:11, 8:12, 10:12, 10:13 (25.), 12:13, 12:15, 13:15 – 13:16, 15:16 (34.), 15:17, 17:17, 17:18 (38.), 20:18 (42.), 20:21, 22:22 (49.), 25:22 (54.), 25:23, 26:23 (55.), 26:25, 27:25, 27:26.