Am Ende geht die Kraft aus

Felix Gieger

Von Felix Gieger

Mo, 17. Oktober 2016

Handball 3. Liga

Teninger Handballer halten sich in Pfullingen ordentlich.

HANDBALL (fgi). Dritte Liga Männer: VfL Pfullingen – SG Köndringen-Teningen 36:31 (14:13). Die kleine Serie der SG ist gerissen. Nach drei Siegen in Folge musste sich das Team von Trainer Ole Andersen am Samstagabend ohne Punkte im Gepäck auf den Rückweg machen. Zuvor hatten sich beide Mannschaften vor 650 Zuschauen einen offenen Schlagabtausch geboten, bei dem die Hausherren zwar fast über die komplette Spielzeit in Führung lagen, sich aber erst zum Ende der Partie entscheidend absetzen konnten.

"Am Schluss haben uns ein wenig die Kräfte gefehlt", war SG-Coach Andersen dennoch im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Auftritt der Gelb-Schwarzen, die auf ihren Kapitän Felix Zipf verzichten mussten. Zipf, letzte Woche einer der Matchwinner, plagt sich erneut mit Knieproblemen. Auch Rechtsaußen Philip Vogt fehlte krankheitsbedingt. So fehlten dem Ligadino im Angriff Alternativen und es lag noch mehr Druck bei Spielmacher Pascal Bührer, der diesem mit überragenden 15 Toren und einer Hundertprozent-Quote von der Siebenmeterlinie mehr als standhielt. "Er war der mit Abstand beste Spieler auf dem Feld", lobte Andersen seinen Topscorer, der damit seinen Vorsprung in der Torschützenliste der dritten Liga ausbaute. Nicht ganz zufrieden war der Trainer mit der Abwehrleistung in Halbzeit zwei. "Auswärts 31 Tore zu werfen ist sehr gut, aber 22 Tore in einer Halbzeit zu bekommen, das ist einfach zu viel", so das Fazit des Dänen. Am Ende fehlten die Wechselmöglichkeiten. Da half auch der 50-minütige Einsatz des siebten Feldspielers nichts.

Tore SG: Bührer 15/7, Fischer 5, Dittrich 3, Beering 2, Simak 2, Kvist 2, Zank 2. Spielfilm: 3:1 (7.), 8:5 (16.), 9:8 (20.), 12:9 (23.), 14:13 – 16:15 (33.), 20:19 (39.), 23:22 (42.), 26:25 (46.), 32:26 (54.), 36:31.