Ausgerechnet der Angstgegner

pau,wk

Von Peter Schaub & Wolfgang Künstle

Fr, 04. Mai 2018

Südbadenliga

Die Schutterwälder haben im Kampf um den Relegationsplatz die schwerere Aufgabe als der Nachbar aus Hofweier.

HANDBALL Südbadenliga. Die Meisterschaftschancen des Ortenauer Duos aus Schutterwald und Hofweier, das die Plätze zwei und drei ziert, sind nicht mehr vorhanden. Aber einer von beiden wird sich in die Relegation begeben. Wenn die Schutterwälder siegen, haben sie Platz zwei sicher. Aber es gibt die reale Möglichkeit, dass der TuS bei der SG Muggensturm/Kuppenheim einen Punkt abgibt, was für den HGW die Vizemeisterschaft bedeuten würde – ein eigener doppelter Punktgewinn zu Hause vorausgesetzt.

SG Muggensturm/Kuppenheim – TuS Schutterwald, Samstag, 20 Uhr (wk). Ausgerechnet gegen den Angstgegner entscheidet sich der Kampf um den Relegationsplatz. Gegen die SGMK hat der TuS in der vergangenen Saison einschließlich Pokal gleich dreimal verloren, im Hinspiel gab es in eigener Halle beim 29:37 ein kleineres Debakel. Folglich drückt TuS-Trainer Nico Baumann auf die Euphoriebremse: "So gerne wir die Herausforderung Relegation annehmen würden - wenn es mit dem zweiten Platz nicht klappen sollte, dann stürzt nicht die Welt zusammen." Warum sich der TuS gegen die Spielgemeinschaft aus dem Rastatter Raum so schwer tut, weiß Baumann gar nicht so recht: "Sie haben eine enorm starke erste Sechs, von denen jeder ein Spiel entscheiden kann. Man kann sich also nur schwer auf den Gegner einstellen." Auch die Abwehr vermag variabel zu agieren. Personell sieht es traditionell nicht sonderlich rosig aus beim TuS: Ben Schöttler weilt im Urlaub, Timo Erlenwein ist beruflich verhindert und Philipp Harter spielt am Samstag noch die A-Jugend-Qualifikation – ob er am Abend noch einsetzbar ist, bleibt abzuwarten.
HGW Hofweier – TB Kenzingen, Samstag, 20 Uhr, Hohberghalle Niederschopfheim (pau). Schon weitaus bessere Zeiten hat der TB Kenzingen gesehen. Die Breisgauer zählten lange Jahre zum Inventar in der Oberliga. Doch jetzt deutet alles darauf hin, dass er als Tabellenvorletzter in die Relegation um den Klassenerhalt in der Südbadenliga gehen muss. Auch wenn die Mannschaft von Aurelius Stepanovicius im Saisonverlauf nur wenige Bäume ausgerissen hat, ausgerechnet der HGW musste im Dezember im Vorspiel in der Üsenberghalle dran glauben. Die zwei Verlustpunkte, die Michael Bohn und seine Truppe in Kenzingen zurücklassen mussten, waren keinesfalls einkalkuliert und haben mit dazu beigetragen, dass man am Ende mit leeren Händen dastehen könnte. Für die Gäste geht es am Samstag um alles. Nur mit einem Sieg in der Hohberghalle bei gleichzeitiger Niederlage der SG Waldkirch/Denzlingen könnte der Relegationsplatz noch verlassen werden. Für die Gastgeber bedeutet das, mit einem Gegner zu rechnen, der mit allen Mitteln versuchen wird, zu einem positiven Ergebnis zu kommen. Im letzten Heimspiel ist aber unbedingt Wiedergutmachung angesagt. Was in den letzten drei Auswärtspartien auf die Platte gebracht wurde, kann niemals dem Leistungsniveau der Mannschaft und der einzelnen Akteure entsprechen.