HANDBALLTORE

Jochen Dippel

Von Jochen Dippel

Di, 20. Februar 2018

Bezirksklasse Ortenau

BEZIRKSKLASSE

DER LÄNGERE ATEM

SV SCHUTTERZELL – HSG ORTENAU SÜD II 29:26 (12:8) (SEG). DIE GRÜNDE FÜR DIE NIEDERLAGE DER GÄSTE SIND VOR ALLEM IN DER ANFANGSPHASE ZU SUCHEN. DIE HSG VERPENNTE DEN START KOMPLETT, SAH SICH NACH 14 MINUTEN MIT EINEM 1:5-RÜCKSTAND KONFRONTIERT. DIE PROBLEME IM ANGRIFF BESSERTEN SICH MIT FORTSCHREITENDER DAUER, NACH 26 MINUTEN WAR DAS TEAM VON TRAINER RALF VOLK BEIM STAND VON 9:8 DRAN. EINE ÜBERZAHLSITUATION NUTZTEN DIE GASTGEBER ABER EISKALT AUS UND ZOGEN ZUR PAUSE AUF 12:8 DAVON. SO SCHNELL GAB SICH DIE HSG-RESERVE ABER NICHT GESCHLAGEN: 30 SEKUNDEN VOR DEM ENDE ERZIELTE MARCO KLOOS DEN 27:26-ANSCHLUSSTREFFER, EIN REMIS WAR ZUM GREIFEN NAH. SCHUTTERZELL HATTE JEDOCH DEN LÄNGEREN ATEM UND BRACHTE DIE FÜHRUNG ÜBER DIE ZEIT.

SV SCHUTTERZELL: SCHÄFFER, SCHNECKENBURGER; M. HEITZMANN 2, NUVOLIN, S. HEITZMANN 5, SCHREMPP 3, HÜGLI 1, CZAUDERNA 10/4, KURZ 4, GIERINGER 1, MÜLLER 3, FRICK. HSG ORTENAU SÜD II: GÖTZ, KLEINERT; KLOOS 1/1, BRAUN, WOHLSCHLEGEL 5, D. HERZOG 3, KUHNIGK 4/1, B. RUF 3, EBLE 2, WILHELM 3, KÖBELE, HEIM 5, BOLZ, WALTER. SPIEL-FILM: 5:1 (14.), 9:8 (27.), 12:8 – 17:12 (36.), 27:26 (60.), 29:26.

ALLE GRÜN-WEIßEN TREFFEN

HGW HOFWEIER II – ETSV OFFENBURG 38:25 (19:12) (PAU). SO RECHT WUSSTE HGW-TRAINER TOBIAS RUF VOR DER PARTIE NICHT, WOHIN DIE REISE GEHEN WÜRDE. FEHLTEN DOCH NACH MANUEL CYBULSKI AUCH DIE ERKRANKTEN SEBASTIAN SCHULZ, ROMAN EINLOTH UND PATRICK RUF. ZUDEM MUSSTE MIT HENNING EINLOTH EIN LEISTUNGSTRÄGER AN DIE ERSTE MANNSCHAFT ABGEGEBEN WERDEN. DAFÜR KAM MIKE BÄCHLE VON DER A-JUGEND ZU SEINEM ERSTEN EINSATZ, ER LIEß SEIN TALENT AUFBLITZEN. OBWOHL DER HGW-RESERVE DIE AKTEURE FÜR INDIVIDUELLE AKTIONEN FEHLTEN, WURDE DER ETSV, GESTÜTZT AUF EINE GUTE ABWEHR, MIT SCHNELLEM SPIEL NACH VORNE ÜBERRANNT. SCHON FRÜH LIEß DER SPIELSTAND AM HEIMSIEG KAUM ZWEIFEL AUFKOMMEN. JONAS EICHHORN UND FABIAN WILDT SCHRAUBTEN MIT JEWEILS SIEBEN TREFFERN DEN VORSPRUNG HÖHER UND HÖHER. AM ENDE HATTEN SICH ALLE AKTEURE INS TORPROTOKOLL EINGETRAGEN. DA ALLE SPITZENTEAMS AUßER SCHRAMBERG FEDERN LASSEN MUSSTEN, STEHT DAS HGW-TEAM AUF DEM ZWEITEN RANG, MIT NUR EINEM PUNKT RÜCKSTAND AUF DEN SPITZENREITER.

HGW HOFWEIER II: HILGER, ZIMMERMANN 3, REMMEL 1, P. ISENMANN 4, DEGER 2, BÄCHLE 4, L. EICHHORN 1, GROH 3, HACKHOFER 2, WILDT 7/1, J. EICHHORN 7, M. ISENMANN 4. ETSV OFFENBURG: SCHENDEKEHL, KLAUSMANN 1, WAGNER, WEIßER 3, FITZ 3, BÖNTE 1, ECHLE 8/6, LIEBERT 7, SPÄTH, WEITE 2. SPIEL-FILM: 5:5 (10.), 9:5 (14.), 14:8 (20.), 17:8 (25.), 20:12 – 20:13, 25:13 (37.), 33:20 (51.), 38:25.


SÜDBADENLIGA


Cesar verlässt TuS

Noch ist die Saison nicht beendet, da melden die Handballer der HSG Freiburg ihren ersten Zugang für die kommende Runde. Es handelt sich um Yannick Cesar vom, der nach zwei Spielzeiten beim Südbadenligisten TuS Schutterwald zum Tabellenführer der Landesliga Süd stoßen wird. Zuvor war der Sohn des langjährigen Ringsheimer Trainers Zdenko Cesar auch schon eine Saison beim TuS Oberhausen, der SG Köndringen-Teningen sowie bei den SFE Freiburg aktiv. "Yannick ist sportlich und menschlich eine enorme Verstärkung für uns", sagt HSG-Trainer Max Wachter, "er ist torgefährlich, verfügt über ein gutes Auge und ist im Rückraum links sowie auf der Mitte einsetzbar; außerdem kommt er unabhängig von unserer Ligazugehörigkeit." Seine Entscheidung teilte Cesar seiner Mannschaft nach dem Samstagsspiel des TuS mit. "Da ich künftig nicht mehr in Offenburg, sondern in Freiburg studieren werde und dort auch wohne, wird mir der Aufwand zu groß", begründet er seinen Wechsel.