Zwischen Aufstiegskampf und Abstiegsangst

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 18. Januar 2018

Bezirksklasse Hochrhein

Die fünf Oberrheinteams in der Handball-Bezirksklasse befinden sich vor der zweiten Saisonhälfte in unterschiedlichen Ausgangslagen.

HANDBALL Bezirksklasse (BZ). Nur ein Handballclub vom Oberrhein spielt derzeit überbezirklich – die HSG Dreiland in der Landesliga. Eine Etage tiefer tummeln sich in der Bezirksklasse fünf Oberrheinvereine, und deren zwei zählen zum Verfolgerquartett des Ligaprimus HG Müllheim/Neuenburg, der mit dem ehemaligen Weiler Brüdertrio David, Jonas und Raphael Dinse vorneweg marschiert.

Den Sprung auf Platz zwei hat der TV Todtnau am Samstag durch die 25:30-Niederlage bei der SG Maulburg/Steinen verpasst. Die Gastgeber schoben sich auf Rang drei am TVT (5.) vorbei. Nach dem Landesliga-Abstieg zählt die SG ebenso wie Todtnau zum Kandidatenkreis für Rang zwei, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Landesliga berechtigt. Trainer Thomas Fischer kann nicht nur auf bewährte Stützen wie André Leuchtmann oder Manuel Fritz setzen, sondern auch auf den langjährigen Torjäger des TV Brombach, Sebastian Albu. Für den TVT setzte sich in Maulburg derweil die Auswärtsschwäche fort. Ist die Bilanz zuhause mit sechs Siegen makellos, kassierten die Todtnauer in der Fremde ihre vierte Niederlage in Serie.

Den Platz des (Landesliga-Absteigers) TV Brombach hat die HSG Dreiland II eingenommen. Die HSG-Reserve liegt als Sechster im Tabellenmittelfeld, einen Rang vor dem HSV Schopfheim. Beide Teams müssen derzeit eher die hintere Konkurrenz im Auge behalten. Schopfheim verpasste beim 29:29 in Heitersheim (8.) trotz einer 20:13-Führung (36.) den fünften Saisonsieg. Bester HSV-Werfer war Torsten Michel, mit 96 Treffern der Toptorjäger der Liga. Ohnehin sind die Schopfheimer Spiele torreich, im Schnitt fallen fast 60 Treffer pro Partie – die zweitmeisten der Liga.

Einen Hoffnungsschimmer gab es für die DJK Bad Säckingen im Abstiegskampf. Gegen die HSG Freiburg II holte das Schlusslicht im elften Saisonspiel den ersten Sieg. Der Aufsteiger bewies Moral und wandelte ein 3:9 (15.) in eine 15:14-Pausenführung um. In der Schlussphase lag die DJK erneut zurück (22:27/54.), doch eine Minute vor dem Ende erzielte Tobias Hohfelser den 29:28-Siegtreffer. In der Rückrunde muss Bad Säckingen (12.) nachlegen, um die vier Zähler Rückstand auf den ersten möglichen Nichtabstiegsplatz (HU Freiburg II/11.) aufzuholen.