Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. August 2008

Daniel Kempf zieht es nach Norwegen

Schutterwälder Spielertrainer spielt in Elverum erste Liga / TuS sucht Ersatz und hofft auf HRO

  1. Daniel Kempf greift in Skandinavien zum Ball. Foto:  M. Heuberger (A)

HANDBALL (uws). Oberligist TuS Schutterwald verliert seinen zentralen Akteur: Der 33-jährige Spielertrainer Daniel Kempf nimmt noch einmal Anlauf für eine neue sportliche Karriere und spielt künftig in der ersten norwegischen Liga bei Elverum HK.

Mitte der kommenden Woche bricht Kempf seine Zelte in der Ortenau vorerst ab und fährt einer neuen sportlichen und beruflichen Herausforderung in Skandinavien entgegen. "Das Gesamtpaket hat einfach gestimmt", sagte er. In Norwegen kann er zwischen drei verschiedenen Jobs wählen, die er neben dem Handballspielen ausüben kann. "50 Prozent Arbeit und 50 Prozent Handball" – so sieht der Schutterwälder die künftige Gewichtung. Kempf will zwei Jahre lang in Skandinavien leben und arbeiten. Möglicherweise kann er im Anschluss an diese Zeit sich auf dieser Basis eine berufliche Perspektive in Deutschland schaffen. Kempf hatte zu seinem ehemaligen Willstätter Mannschaftskollegen Stig Rasch immer Kontakt gehalten, ein Engagement in Norwegen war also stets eine Option, doch erst jetzt haben alle Bedingungen gestimmt. Sein neues Team hat sich für den europäischen City-Cup qualifiziert – auch dies ein Anreiz für den ehemaligen Bundesligaspieler. Den TuS zu verlassen, sei ihm naturgemäß ziemlich schwer gefallen. Er glaube, dass die Schutterwälder Mannschaft so viel Substanz besitze, dass sie seinen Weggang ausgleichen könne. Der TuS-Vorsitzende Frank Heuberger hatte die Nachricht am Mittwochabend erhalten. Er sagte: "Das trifft uns hart, auch wenn wir Verständnis für Daniel haben." Die Situation ist derzeit ungünstig, weil sämtliche Trainer und Entscheidungsträger des TuS nicht vor Ort sind. Es gibt Überlegungen, neben einem neuen Trainer sich auch nach Spielern umzuschauen. "Vielleicht kann uns ja auch die Handballregion Ortenau helfen", sagte Heuberger.

Werbung

Autor: uws