"Der Kampf stimmt versöhnlich"

Lars Blümle

Von Lars Blümle

Mo, 12. März 2018

Oberliga BaWü

Die Ottenheimerinnen verlieren wichtige Punkte, zeigen aber, dass sie sich nicht aufgeben.

HANDBALL Oberliga BW Frauen: TuS Ottenheim – HSG St. Leon/Reilingen 25:27 (11:16) (lab). Trotz eines bemühten Auftritts agiert der TuS weiterhin glücklos. Dabei hätte er bei einer besseren Chancenverwertung durchaus einen Sieg erringen können. "Wenn wir unsere freien Möglichkeiten reinmachen, gewinnen wir dieses Spiel", musste TuS-Trainer Tobias Buchholz einmal mehr nach der Partie eingestehen.

Doch seine Spielerinnen ließen zum Teil beste Torchancen liegen, zum Teil leisteten sie sich aber auch, vor allem im zweiten Durchgang, viele Verzweiflungswürfe, die dankbare Beute der Gästetorhüterin waren. Am Ende standen über 20 vergeben Wurfversuche zu Buche, zu viele, um den Gästen letzten Endes gefährlich werden zu können.

Bis zum 9:9 hatte Ottenheim den Kontakt halten können, dann riss dieser ab, weil die Gäste routinierter agierten und immer wieder die TuS-Defensive über den Kreis überwanden. Auf der Gegenseite mussten die Zebra-Damen viel Energie für ihre Tore gegen die ebenfalls defensive Abwehr der HSG investieren. Dem Fünf-Tore-Rückstand zur Pause sollte Ottenheim bis zum Ende hinterherlaufen. Symptomatisch für das TuS-Spiel auch die Phase zwischen der 50. und 55. Spielminute. Die HSG leistete sich vier technische Fehler hintereinander, doch der TuS konnte daraus keinen Nutzen ziehen, weil er selbst keinen erfolgreichen Angriff hinbekam. So blieb die Partie fünf Minuten lang torlos.

Die Gäste blieben aber weiterhin nervös, und erst jetzt konnte der TuS mit vier Treffern in Folge aufschließen. Beim 24:26 war die Möglichkeit da, um auf ein Tor heranzukommen, doch ein weiterer technischer Fehler verhinderte dies. Stattdessen sicherte sich St. Leon/Reilingen im Gegenangriff mit dem 24:27 den Sieg. Trotz der Niederlage muss man den Ottenheimerinnen lassen, dass sie sich bis zum Schluss nicht aufgaben und auch die Mannschaft nach wie vor intakt ist. "Der Kampf meines Teams stimmt versöhnlich", nimmt Ottenheims Coach Buchholz die positiven Aspekte aus der Partie mit, wohl wissend, dass es im Kampf um den Abstieg nun immer enger wird.

"Wir wussten, dass diese Saison eine Herausforderung wird, wir haben noch acht Spiele und werden die voll durchziehen. Es ist ja nicht so, dass wir jede Woche eine Klatsche abbekommen, wir sind sicherlich nicht völlig fehl in der Liga". Letztlich machen sich beim TuS die vielen Ausfälle im Kader und jene Spielerinnen bemerkbar, die nicht zu 100 Prozent fit sind. Dies ist eine Lage, die in der Oberliga Baden-Württemberg nur schwer zu kompensieren ist. Nun hoffen die Ottenheimerinnen, dass die Verletzung an der Hand von Leistungsträgerin Saskia Gehrlein nicht schlimmer ist und sie nicht auch noch längerfristig ausfallen wird.

TuS Ottenheim: Frenk, C. Geppert; Le. Bing 2, Lu. Bing 1, Günther, Sa. Gerhlein 7/3, Strosack, Se. Gehrlein, T. Karkossa 5, Quennet 2, P. Karkossa 3, Hoppen 4/1, Schnak1, L. Geppert. Spiel-Film: 4:4 (13.), 4:7 (19.), 7:7 (21.), 9:9 (24.), 9:13 (27.), 11:16 – 13:17 (34.), 17:20 (39.), 20:26 (51.), 24:26 (59.), 24:27, 25:27.