Der Nachfolger ist der Vorgänger

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

Mi, 13. Dezember 2017

Landesliga Süd

Der Handball-Landesligist TuS Ringsheim und Trainer Volker Klatt beenden einvernehmlich ihre Zusammenarbeit.

HANDBALL (bjz/uws). Der TuS Ringsheim, aktuell Tabellenelfter in der 14 Teams zählenden Landesliga-Südstaffel, hat einen Wechsel auf der Trainerposition vorgenommen. Für Volker Klatt nimmt ab sofort Heiko Rogge auf der Bank Platz – jener Mann, den Klatt zur Saison 2016/17 beim TuS auf dieser Position abgelöst hatte.

"Der bisherige Saisonverlauf war alles andere als leicht, bedingt durch Verletzungen und die resultierenden Unruhen, sowie gesundheitliche Gründe bei Volker Klatt, haben sich der TuS Ringsheim und Volker Klatt darauf geeinigt, dass sie Ihre Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beenden", heißt es in einer Pressemitteilung des TuS, die am Dienstagvormittag verbreitet wurde. "Der TuS Ringsheim bedankt sich bei Volker für sein Engagement im und um den Verein herzlich und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute. Er hat sich immer zu 100 Prozent mit dem Verein identifiziert und war immer sehr engagiert", heißt es in der Erklärung des TuS weiter.

Klatt selbst bestätigte, dass er seine Tätigkeit zunehmend als starke Belastung erlebt und dass er zusammen mit dem TuS zu einer einvernehmlichen Lösung gefunden habe: "Man ist mit mir immer offen und ehrlich umgegangen. Ich habe das Zusammensetzen mit dem Verein und diese Entscheidung als Erleichterung empfunden." Der 49-Jährige hat sich entschlossen, seine Trainertätigkeit grundsätzlich zu beenden. "Ich hatte zwar eine schöne Zeit, doch ich will mich in Zukunft nicht mehr mit dem Handball belasten und andere Hobbys pflegen. Jetzt freue ich mich auf viel Freizeit. Und ich hoffe, dass Heiko mit der Mannschaft zusammen die Kurve kriegt. Ich wünsche dem TuS viel Erfolg und eine harmonische Rückrunde."

Der ehemalige und aktuelle TuS-Trainer Rogge, der die Mannschaftsleitung ab sofort übernommen hat, kennt den Verein, das Umfeld und das Team. In einer Sitzung hatte er sich dieser Tage der Mannschaft vorgestellt. "Die Uhren sind jetzt wieder auf null gestellt und ich erwarte von allen Spielern, dass sie alles für den Verein geben, um sich aus dieser misslichen Lage befreien", sagte Rogge. Er freut sich auf die Aufgabe und ist voll motiviert, mit der Mannschaft in der Tabelle nach oben zu marschieren. "Das ist für mich eine Herzensangelegenheit, dem TuS in der aktuellen Lage zu helfen."

Viel Zeit sich einzugewöhnen, bleibt Mannschaft und Trainer aber nicht. Bereits am Dienstagabend stand im Halbfinale des südbadischen Pokalwettbewerbs die Partie gegen die SG Schramberg in Sulgen auf dem Programm. Sie war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet. Am Samstag geht es dann für den TuS im letzten Punktspiel des Kalenderjahres in der Ringsheimer Kahlenberghalle gegen die HSG Freiburg.