Dinos der Liga unter sich

Jochen Dippel

Von Jochen Dippel

Fr, 16. März 2018

Handball 3. Liga

Drittliga-Handballerinnen der HSG Freiburg in Regensburg.

HANDBALL (jd). Seit nahezu einem Jahrzehnt messen sich die Handballerinnen der HSG Freiburg und des ESV 1927 Regensburg miteinander in der Dritten Liga Süd. "Wir sind mittlerweile die einzigen Mannschaften der Liga, die seit unserem Aufstieg 2009 ununterbrochen dabei sind", erinnert sich HSG-Trainer Ralf Wiggenhauser. "Man kennt sich, man schätzt sich und hat sich genügend Schlachten geliefert." Diese Duelle seien immer etwas Besonderes gewesen, zumal beide Teams dabei stets die weiteste Auswärtsreise der Saison (total 940 Kilometer) absolvieren müssen. Für die Freiburgerinnen ist es Samstag wieder soweit.

In der Tabelle liegen beide Mannschaften hingegen dicht zusammen: Freiburg, das im Hinspiel zu Hause mit 29:24 gewann, ist mit 21:13 Punkten Vierter, Regensburg mit 19:15 Fünfter. "Wenn wir unseren Platz bis zum Saisonende behalten wollen, müssen wir auch auswärts noch einmal etwas holen", weiß Wiggenhauser. Dafür sei aber eine bessere Leistung nötig als zuletzt bei den Niederlagen in Ketsch und Möglingen. Mut macht der HSG, dass das Team in den vergangenen drei Spielzeiten aus Regensburg immer Punkte mitnahm (zwei Siege, ein Remis). Allerdings rechnet der Coach damit, dass Regensburg nach der jüngsten Niederlage beim Nachbarn Herzogenaurach "extrem heiß" sein wird. "Ein Sieg dort wird sehr schwer, aber wir wollen gewinnen."