Ein starker Schub für das Spiel im Sand

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

Fr, 13. Januar 2017

Handball Allgemein

Olympia winkt: Kooperation zwischen dem DHB und den "Stoneline German Beach Open" / Auch das Beachhandball-Turnier in Altenheim wird aufgewertet.

BEACHHANDBALL. Der TuS Altenheim ist mit im Spiel, wenn der Deutsche Handballbund (DHB) und das Team "Stoneline German Beach Open" (GBO) bei der Ausrichtung der Qualifikationsturniere zur Deutschen Beachhandball-Meisterschaft 2017 zusammenarbeiten. Karl-Heinz Jund, ehemaliger Handball-Abteilungsleiter des Vereins aus Neuried, bildet zusammen mit zwei weiteren Vereinsvertretern das Team, das für die GBO die Ausschreibung und Organisation der Qualifikationsturniere ausrichtet. Dazu gehört auch jenes am 17 und 18. Juni in Altenheim.

Olympia verändert die Perspektive. Dass Beachhandball gute Chancen hat, Teil des olympischen Programms zu werden, hat für erhöhte Aktivitäten beim DHB gesorgt. Der deutsche Verband hatte sich jahrelang zumindest zurückhaltend gegenüber dieser Variante des Handballs gezeigt. Jund formuliert es so: "Acht Jahre wurde dieses Feld von Verbandsseite brachliegen lassen." Nun sollen der Organisationsgrad erhöht, die Turnierserie aufgewertet, und damit auch ein Aufschwung des Beachhandballs in Breite und Spitze eingeleitet werden.

Der TuS Altenheim zählt zu den Pionieren dieses Sports. Dort wurde vor acht Jahren die "Beach Open" ins Leben gerufen. Eine Serie, die auf Süddeutschland begrenzt war. "Vor drei Jahren hat sich der DHB des Themas wieder angenommen", sagt Jund. In den Jahren 2015 und 2016 ist nach Junds Einschätzung sowohl bei der Qualifikation als auch bei den Endrunden in Kassel und Berlin "nicht alles rund gelaufen."

Mittlerweile ist der Verband auf die GBO-Veranstalter zugekommen, die ihre Serie im vergangenen auf ganz Deutschland ausgeweitet hatten, um diese als offizielle Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft (DM) zu übernehmen. Die Endrunde soll in Berlin ausgetragen werden. Für dieses Finale werden wie bisher jeweils zehn Frauen- und Männerteams zugelassen. Der sportliche Zugang zur DM wird exklusiv über diese GBO-Serie stattfinden. Dies ist eine erhebliche Aufwertung für das Altenheimer Turnier im Juni.

Vereine bewerben sich als Veranstalter oder Teilnehmer

DHB und GBO wollen die Vereine kontaktieren und informieren. Wie viele Qualifikationsturniere es dann gibt, hängt von deren Reaktionen ab. Man wartet auf Meldungen der Vereine, die einerseits ein Turnier selbst ausrichten oder zumindest daran teilnehmen wollen. Auch das Ottenheimer Beachturnier könnte sich dann bewerben. Gewisse Voraussetzungen müssen erfüllt werden. Ein Katalog wurde erstellt. Es wird zwei Kategorien von Turnieren geben. Bei hochwertigen Veranstaltungen gibt es mehr Ranglistenpunkte. Der Beginn der Teamregistrierung ist zum 15. März 2017 vorgesehen.

Am Ende steht beim DHB, dem größten Handballverband der Welt, naturgemäß der Wunsch nach Erfolgen auf internationalem Parkett. Zu große Hoffnungen sollte man sich aber erst einmal nicht machen. Jund sagt: "Andere Nationen sind da mittlerweile wesentlich weiter."