Ein unglücklicher Zufall – oder mehr?

Nils Müller

Von Nils Müller

Do, 02. August 2018

Handball Allgemein

In March und Zähringen ist am Freitag Profi-Handball mit Bietigheim und Balingen-Weilstetten zu bestaunen / Die Spiele finden ungeschickterweise zeitgleich statt.

HANDBALL. Das kommende Wochenende hat für Handball-Fans einiges zu bieten. In der Sporthalle March messen sich Erstligist SG BBM Bietigheim und Drittligist TV Willstätt, in der Zähringer Jahnhalle spielt Zweitligist HBW Balingen-Weilstetten gegen Sélestat AHB aus der zweiten französischen Liga. Ein unglücklicher Zufall – oder mehr? Beide Spiele werden am Freitag um 19 Uhr angepfiffen.

Wenn man mit Profi-Teams zusammenarbeitet, sei alles etwas größer als auf Verbands- oder Bezirksebene, erzählt Dominic Ruh, sportlicher Leiter bei der Handball-Union Freiburg, die das Testspiel der HBW ausrichtet. "Es gab sehr viel vorzubereiten, aber im Vereinsumfeld ist viel Bewegung drin, viele helfen mit", sagt Ruh. In Gedanken an das anstehende Event schwelgt der Freiburger in Nostalgie. "Früher gab es in Zähringen den Regio-Cup", erinnert er sich. Gastgeber TSV Alemannia-Zähringen spielte seinerzeit in der Oberliga, zu Gast war unter anderem die damalige Handball-Größe TuS Schutterwald.

Nun, da es in der Zähringer Jahnhalle wieder Profi-Handball zu bestaunen gibt, ist die Vorfreude riesig. Zumal mit einer öffentlichen Trainingseinheit (Donnerstag, 18 Uhr), einer anschließenden Trainerfortbildung mit HBW-Trainer Jens Bürkle und dem ehemaligen deutschen Nationaltrainer Martin Heuberger, sowie einem Testspiel der Zähringer B-Junioren gegen die A-Jugend vom TuS Schutterwald (Freitag, 16.45 Uhr) für ein spannendes Rahmenprogramm gesorgt wurde.

Wie man ein Handballspiel auf höchstem Niveau ausrichtet, hat der TSV March im vergangenen Jahr vorgemacht – und sich der SG BBM Bietigheim dabei als so guter Gastgeber präsentiert, dass der frischgebackene Erstligist erneut Quartier beim TSV bezieht. "Wir waren vergangenes Jahr alle zufrieden und freuen uns, dass es diesmal wieder klappt", sagt Agron Priesner, Abteilungsleiter Handball beim TSV. Besonders freut man sich in der March über die erneute Rückkehr von Domenico Ebner, der beim TSV das Handballspielen gelernt hat und inzwischen zum italienischen Nationalspieler gereift ist. "Dass so ein Spieler wie Domenico bei uns angefangen hat, macht uns stolz", sagt Priesner. "Das zeigt auch, welche Bedeutung die Basis hat." Dementsprechend wichtig sind solche Events für den regionalen Handball. Dass beide Partien zeitgleich stattfinden, sei "schade für die Region", findet Ruh. Allerdings müsse man sich an die Vorgaben der Profi-Teams halten. "Wenn nur ein Termin möglich ist, dann nehmen wir das an." Als Konkurrenz wird das jeweils andere Testspiel auf beiden Seiten nicht wahrgenommen. "Da wird viel Arbeit reingesteckt, beide Vereine sind fleißig am Organisieren", so Ruh. "Die Kollision ist unglücklich", ergänzt Priesner. "Ich hoffe, dass trotzdem beide Vereine bestmöglich von den Veranstaltungen profitieren können."