Eine Lehrstunde für den HGW

Peter Schaub

Von Peter Schaub

Mo, 16. April 2018

Südbadenliga

Hofweiers Ballwerfer finden in jungem Team ihren Meister.

HANDBALL Südbadenliga: HSG Konstanz II – HGW Hofweier 30:18 (15:7) (pau). Was es bedeutet gegen hochmotivierte Talente anzutreten, von denen einige in der nächsten Saison dem Zweitliga Kader angehören, mussten Michael Bohn und sein Team am späten Samstagmittag schmerzlich erkennen. Was bleibt? Der HGW muss die ausstehenden Partien erfolgreich gestalten – und abwarten. Die Tabellenführung ist erst einmal weg.

Ob Jonas und Samuel Löffler, Samuel Wendel oder Joshua Braun, sie waren einfach nicht in den Griff zu bekommen. Auf der Gegenseite gab es kaum ein Durchkommen gegen die Abwehrwand der Hausherren. Wenn es gelang, stand immer wieder U 20-Nationaltorwart Moritz Ebert im Weg. So nahm das Unheil schon früh seinen Lauf. Nur zwei Treffer durch den HGW bis zur 15. Minute sprechen Bände.

Natürlich fehlten wichtige Leute beim HGW, andere waren angeschlagen. Aber so wie die Reserve des Zweitligisten aufgetreten ist, mit welcher Brillanz und Klasse die Partie überragend gestaltet wurde, die Chance zu punkten wäre auch mit komplettem Kader gering gewesen. So die Bilanz von Michael Bohn.

Dass die Niederlage um vier oder fünf Tore zu deutlich ausgefallen ist, passte zum Gesamteindruck eines äußerst bescheidenen Samstags. Nach der Pause konnte der HGW die Partie 17 Minuten lang einigermaßen ausgeglichen gestalten. Dreimal Stefan See, zweimal Marko Bures hatten bis zum 23:17 für ihr Team getroffen. Danach scheiterten die HGW-Angreifer aber viermal aus aussichtsreichen Positionen, darunter bei einem Siebenmeter. Die Gastgeber bestraften das konsequent. Nach 13 torlosen Minuten gelang Lukas Schade 15 Sekunden vor dem Ende dann noch ein Treffer zum Endstand.

HGW Hofweier: Nikolic, Langenbach; Spraul, Barbon, Schnak, Monschein, Schade 2, Herzog 1, See 7/1, Bures 5/3, Häß, Blasius 1, Groh 2. Spiel-Film: 2:2 (5.), 9:2 (15.), 12:5, 15:7 – 20:11 (37.), 23:17 (48.), 30:18.