HANDBALLTORE

fgi/nm

Von Felix Gieger & Nils Jakob Müller

Di, 13. März 2018

Südbadenliga

Südbadenliga Männer

SG Waldkirch/Denzlingen – TV Oberkirch 22:23 (13:11). Eine Abwehrschlacht bekamen die Zuschauer im Elztal zu sehen. "Es war sicherlich kein Handball-Leckerbissen", berichtete Kapitän Patrick Hoch von der ärgerlichen Niederlage gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten. Dabei lief es in Halbzeit eins ordentlich für die SG, bei denen sich Kai Mittendorf im Laufe der ersten Hälfte verletzte. "Nach vorne lief nicht viel", erzählte Hoch. So kippte die Partie nach und nach in Richtung der Gäste, die kurz vor Schluss auf 23:20 davonzogen und nun punktgleich mit den Waldkirchern sind. Tore SGWD: Disch 5/1, Fahrländer 4, Pahanic 4/1, Schmidberger 3, P. Hoch 2, Engler 2, Schmieder 2.

SG Muggensturm/Kuppenheim – TB Kenzingen 36:29 (19:16). Eine ordentliche Partie zeigte der TBK in der Rheinebene. Dass es nicht zu Punkten reichte, lag an "acht katastrophalen Minuten" nach der Pause, wie TBK-Coach Aurelijus Steponavicius berichtete. Ein Fehler nach dem anderen ermöglichte den Gastgebern, von 19:16 auf 28:20 (40.) davonzuziehen. "Danach haben wir uns zwar wieder gefangen, konnten das Spiel aber nicht mehr steuern", sagte Steponavicius, der mit dem Auftritt seines Teams im Großen und Ganzen zufrieden war. Tore TBK: Jäger 7/6, Michelbach 5/1, Hüglin 5, Rasikevicius 5, Rollinger 4, Grieger 2, Fedorov 1.

TuS Altenheim – SG Köndringen-Teningen II 21:21 (12:11). Von "einem gewonnen Punkt" sprach SG-Trainer Manfred Chaumet. Zwar lag man nach 20 Minuten mit 11:6 vorne, "danach haben wir aber den Faden verloren", wie Chaumet berichtete. Mit einem 6:0-Lauf drehten die Gastgeber die Partie. Durch großen Kampf kamen die Breisgauer wieder zurück. Vor allem in der Defensive verdiente sich die SG Bestnoten. Zudem hielt Keeper Vincent Lutz vier Siebenmeter. Und vorne verwandelte Youngster Paul Blank alle acht Strafwürfe gegen Philipp Grangé und sicherte in der Schlussminute einen wichtigen Zähler. Tore SGKT: Blank 10/8, M. Endres 3, S. Endres 3, Reif 2, Schumacher 2, Ammel 1.

Südbadenliga Frauen

SG Schenkenzell/Schiltach – HSG Freiburg II 28:19 (14:11). Vor einer "starken Heimmannschaft" hatte HSG-Trainer Benjamin Thoma im Vorfeld der Partie gewarnt. Zurecht, wie sich am Samstag zeigte. Die Gastgeberinnen lagen von Beginn an in Front. Zwar gelang es, das Spiel in Halbzeit eins recht offen zu gestalten, Mitte des zweiten Durchgangs zogen die Schwarzwälderinnen dann aber Tor um Tor davon. Tore HSG: Werner 6, Fischer 4, Möckel 3, Ehret 2, Scharnefski 2, Kurtz 1, Oberle 1.

Landesliga Männer

HSG Freiburg – TV Ehingen 32:16 (19:6). Von Beginn an hatte die HSG-Abwehr die Ehinger im Griff. Bereits nach 18 Minuten lag die Mannschaft von Trainergespann Wachter/Schweizer beim Stand von 12:2 erstmals mit zehn Treffern in Führung. Gnadenlos machte die HSG nach dem Seitenwechsel da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatte. Erst als die Partie beim Stand von 27:7 (40.) längst entschieden war, ließ es Freiburg lockerer angehen, sodass Ehingen das Ergebnis etwas erträglicher gestalten konnte. "Wir haben bis zur 40. Minute ein super Spiel gemacht", lobte HSG-Trainer Max Wachter. Tore HSG: Motz 6, Muy 5, Müller 5, Sauer 4, Wiggenhauser 3, Dell"Aquila 3, Stecher 2, Klein 2, Ganter 1, T. Leupolz 1.
HU Freiburg – HSG Mimmenhausen/Mühlhofen 26:21 (15:11). HU-Trainer Dirk Lebrecht freute sich über einen "souveränen Sieg im Vier-Punkte-Spiel". Trotz des Sieges sah der Coach bei seiner Sieben zwar noch "Luft nach oben", aber in erster Linie gehe es darum, in einer solch wichtigen Partie "die Punkte mitzunehmen". Die Gastgeber starteten konzentriert und engagiert und lagen früh mit 8:3 (8.) in Führung. Nach dem Seitenwechsel zogen die Freiburger auf sieben Treffer davon. Trotz des deutlichen Rückstandes habe Mimmenhausen nie aufgegeben, lobte Lebrecht den Gegner. Am Ende sei die sichere Abwehr "der Schlüssel zum Erfolg" gewesen, so Lebrecht. Tore HU: Schneider 7, Argenziano 7, Moldovan 4, Kuhn 3, Möhrle 2, Roming 1, Frey 1, Appelmann 1.

Landesliga Frauen

SF Eintracht Freiburg – HSG Mimmenhausen/Mühlhofen 16:23 (9:12). Erstmals seit dem dritten Spieltag gehört die Freiburger Eintracht nicht mehr zum Spitzenduo. Wegen der Niederlage gegen Mimmenhausen muss die SFE den zweiten Tabellenplatz für den SV Allensbach III frei machen. Von Beginn an sei sein Team von der Dynamik des Gegners überrascht gewesen, sagte SFE-Trainer Sandro Ebner. "Wir haben uns schwer getan, da dagegenzuhalten." Bis zum 14:15 (46.) war die Eintracht an der HSG dran, dann zog der Gegner davon. Tore SFE: Schraivogel 8/3, Weber 3, Stellmacher 1, Rotzinger 1, Ibehej 1, Fuchs 1, Schneider 1/1.
SG Markgräflerland – HSC Radolfzell 20:26 (9:9). Das Spiel gegen Radolfzell sei ein "Déjà-Vu der bisherigen Saison" gewesen, sagte Jürgen Schmitz aus dem SG-Vorstand. Die SG zeigte ein ordentliches Spiel und ging nach dem Seitenwechsel sogar mit zwei Treffern in Führung. Binnen weniger Minuten gab die Mannschaft von Trainer Brahim Ighirri diese aus der Hand und ließ sich durch den Rückstand entscheidend verunsichern. Als die SG sich etwas später wieder fing, war das Spiel bereits entschieden. Tore SG: Scheele 7/4, Schmitz 3, Schamberger 3, Jost 2, Abramyk 2, Hollenweger 1, Ambs 1, Furler 1.
TV Todtnau – ESV Freiburg 32:27 (14:13).
Die Niederlage in Todtnau sei "durchaus vermeidbar" gewesen, sagte ESV-Trainer Manuel Majocchi. Nach ausgeglichener Anfangsphase bestimmte seine Mannschaft das Spiel und zog auf vier Treffer davon. Kurz vor der Pause gaben die Eisenbahnerinnen die Führung her und gingen selbst in Rückstand. "Wir wurden von der Abwehrumstellung des Gegners überrascht", so Majocchi, dessen Team das Spiel nicht mehr drehen konnte. Tore ESV: Rimpf 7/5, Heilemann 5, Kranz 4/1, Klar 3, Rau 3, Pfrengle 3, Schultheiß 2.
HSG Freiburg III – TV Ehingen 26:31 (16:14). "Wir waren 45 Minuten richtig gut unterwegs", sagte HSG-Trainer Konstantin Schäfer. Zwischendurch lag seine Mannschaft gegen den Spitzenreiter mit fünf Treffern in Führung. Doch hin und wieder leistete sich die HSG den einen oder anderen Fehler zu viel. Schäfer: "Das nutzt eine Mannschaft mit der Qualität von Ehingen dann." So drehte der TVE nach dem Seitenwechsel das Spiel. Tore HSG: B. Müller 8/7 Andlauer 4, Haben 3, Gerner 3, Gulizia 2, Söhne 2, Schmidberger 2, Theis 2.
TV Gengenbach – TB Kenzingen 18:14 (7:6). Der TBK verliert überraschend beim Vorletzten Gengenbach. Vor allem in der Offensive ging bei Kenzingen wenig zusammen: Die TBK-Werferinnen kreierten aus dem Spiel zu wenige Gelegenheiten und vergaben insgesamt sechs Strafwürfe. Lediglich beim 2:1 (6.) schaffte es die Mannschaft vom Trainergespann Baab/Emmenecker so, in Führung zu gehen. Den Rest des Spieles liefen die Gäste einem Rückstand hinterher. Tore TBK: Huber 5/4, Bendrich 2, Dahl 2, Wild 2/2, Lehmann 1, Schwörer 1, Gaber 1.