HANDBALLTORE

seg,pku,bz

Von Sebastian Gehring, Philip Kugler & BZ-Redaktion

Di, 11. Oktober 2016

Handball 1. Bundesliga

BUNDESLIGA A-JUGEND

Ohne Körperspannung

SG Meißenheim/Nonnenweier – SG Pforzheim/Eutingen 19:29 (11:17) (lom). Nicht einmal im Ansatz zeigte der Gastgeber das zur Verfügung stehende Potential. Wieder wurde es dem Gegner durch individuelle Fehler leicht gemacht. Die SGMN zeigte sich ohne Elan und Körperspannung, sowohl auf der Bank als auch im Feld. Pforzheim übernahm früh die Führung, die über den Halbzeitstand von 11:17 stetig ausgebaut wurde. Mit 13 Siebenmetern, davon vier für die Heimmannschaft, und neun Zeitstrafen, davon sechs gegen die SGMN, zeigt sich ein deutliches Ungleichgewicht, das dem Spielverlauf nicht ganz entspricht. Positiv zu erwähnen sind die vier gehaltenen Siebermeter durch die Torhüter Kevin Wilhelm und Kevin Blum.

SGMN: Blum, Wilhelm 1; Ammel 3, Bolz 2, Schätzle, Schilli, Spinner 2/2, Velz 4, L. Veith 1, Mattes, Jochheim 1, Ehmüller, B. Veith 5, Schaller. Spiel-Film: 2:5 (9.), 5:10 (18.), 7:13 (23.), 11:17 – 13:21 (42.), 16:26 (49.), 19:29.

Alternativen fehlen

SG Ottenheim/Altenheim – JSG Balingen/Weilstetten 26:35 (10:15) (pku). Die SGOA muss weiter auf ersten Sieg warten. Das Team von Michael Schilling startete aber furios. Die Abwehr stand und im Angriff wurde konsequent abgeschlossen. So stand es 5:2 (10.). Dann brachten die Ortenauer die Gäste durch technische Fehler in die Partie. Balingen agierte im Stil einer Topmannschaft, nutzte die Chancen und klag zur Pause komfortabel vorne.Die Fünf-Tore-Führung der Gäste hatte bis zum 14:19 (38.) Bestand. Doch nun kam die Schilling-Sieben, angeführt von Simon Rudolf und Lennart Kugler auf 21:22 (45.) heran. Dann aber schlich sich der Fehlerteufel ins SGOA-Spiel ein. Man merkte dem Team die fehlenden Alternativen an. Balingen war in der Breite besser besetzt, hatte in dieser Phase deutlich mehr Luft und zog vorentscheidend 23:28 (50.) davon.

SGOA: Roche, Klumpp, Lefevre, Kugler 8, Rudolf 10/ 5, Biegert 2, Denz 2, Teufel 2, Pfliehinger 1, Schilling 1, Herrmann, Hierlinger, Löffler, Vetter. Spiel-Film: 5:2 (10.),5:5 (14.), 8:11 (24.), 10:15 – 14:19 (38.), 18:21 (42.), 21:22 (45.), 23:28 (50.), 26:35.

LANDESLIGA FRAUEN SÜD

Der Jugend eine Chance

HSG Meißenheim/Nonnenweier – HSV Schopfheim 24:15 (14:8) (bz). Es war ein Start-Ziel-Sieg für die Schützlinge von Coach Thomas Bauert. Alle jene Tugenden, die er noch im letzten Spiel vermisst hatte – Kampfgeist, Abwehrbereitschaft und Einstellung – haben die HSG-Spielerinnen dieses Mal gezeigt. Sie waren niemals in Verlegenheit, sondern diktierten die Partrie nach Belieben. Bauerts Team stand in der Schlussphase sogar mit vier A-Mädchen auf dem Platz. Aber es gab einen Wermutstropfen: Jana Häß hat sich verletzt, jetzt fehlen der HSG vorerst drei Rückraumspielerinnen.

HSG Meißenheim/Nonnenweier: Maurer; Luick, Wohlschlegel, Rauer 2, M. Markstahler 4/2, Frenk 3, Brunner, Häß 1, Fortin, Bensch 1, Bader 1/1, V. Markstahler 4/2, Wilhelmi 8. Spiel-Film: 5:2 (6.), 8:4 (15.), 12:7 (27.), 14:8 – 17:10 (40.), 20:12 (51.), 24:15.


LANDESLIGA FRAUEN NORD

Vergeblicher Kraftakt

SV Schutterzell – SG Willstätt-Auenheim 23:25 (13:13) (bz). Die Partie war lange ausgeglichen, der von Manfred Kurz trainierte Aufsteiger aus Schutterzell durfte bis in die Schlussphase auf zumindest einen Punkt hoffen. Zuvor hatte die SG eine Schwächephase des SVS ausgenutzt und war von 16:16 mit drei Treffern in Folge auf 16:19 davongezogen. Mit einem Kraftakt schaffte Schutterzell gar noch den Ausgleich zum 22:22, doch dann ging dem SVS im Endspurt die Puste aus und die clevereren Gäste siegten.

SV Schutterzell: Su. Reichenbach, St. Reichenbach; Heitzmann. Himmelsbach 1, Czauderna 2, Kaufmann 1, Bürkle 3, Tscherter 7/4, Herrmann 6, Schrempp, Bläsi 3. Spiel-Film: 3:6 (8.), 6:6 (13.), 9:9 (19.), 13:12 – 16:16 (38.), 16:19 (47.), 20:20 (51.), 22:22 (57.), 23:25.


BEZIRKSKLASSE

Maßnahme fruchtet

TV Alpirsbach/Rötenbach – HSG Ortenau Süd II 26:26 (11:12) (seg). Die Partie entwickelte sich für die HSG-Reserve zur erwartet schweren Aufgabe. Die Gäste erwischten einen Auftakt nach Maß zum 0:4. Ein ruhiger Spielaufbau und eine starke Abwehrleistung trugen mit dazu bei, dass die HSG eine Zwei-Tore-Führung bis kurz vor dem Seitenwechsel verteidigte. Nach 35 Minuten drohte die Begegnung zu kippen. Aus einem 13:15-Rückstand machte der TV eine 17:16-Führung. Im Angriff taten sich die Gäste wesentlich schwerer als im ersten Durchgang. Deshalb ersetzte die HSG den Torhüter in den letzten 20 Minuten durch einen siebten Feldspieler. Diese Maßnahme fruchtete. Vier Sekunden vor dem Ende traf der TV doch noch zum 26:26.

HSG Ortenau Süd II: Götz; Wacker 1, Brucker 2, Kimmig, Richini 4, Kloos 1, Singler 3, Kuhnigk 10/4, Krieg 2, D. Herzog, Heim 3. Spiel-Film: 0:4 (6.), 7:10 (21.), 11:12 – 13:15 (36.), 17:16 (40.), 25:26, 26:26.

Torleute überragend

TuS Schuttern – HC Hedos Elgersweier II 27:22 (12:11) (be). Zwei überragende Torleute prägten eine hochklassige Partie in der Offohalle. Auf Schutterner Seite war es Fabian Silberer, auf Elgersweierer Seite Sascha Wild. Die Entscheidung fiel in den letzten zehn Spielminuten: Der Elgersweierer Reserve gelang der Ausgleich zum 21:21, doch danach gab es für die Mannen von Gästecoach Oliver Vauderwange gegen die TuS-Abwehr und vor allem gegen Fabian Silberer kein Durchkommen mehr. Samet Gündogdu und Florian Kopf, der sich vom Goalgetter immer mehr zur spielgestaltenden Figur im Schutterner Spiel mausert, nutzten die sich durch eine kurze Deckung bietenden Räume geschickt aus und brachten Schuttern entscheidend mit 25:22 (57.) in Front.

TuS Schuttern: Silberer, Eble; Krug 2, Kopf 6/1, Tascher 2, Michel 2, de Weijer 2, Lischke 1, Nienstedt 5, Dittrich, Eble 5, Gündogdu 2. Spiel-Film: 3:3 (9.), 6:3 (15.), 7:6 (18.), 10:8 (23.), 12:11 - 12:12, 16:12 (38.), 18:14 (43.), 20:16 (47.), 21:21 (51.), 25:22 (58.), 27:22

Mit Punkt zufrieden

ETSV Offenburg – TuS Schutterwald II 25:25 (13:15) (peh). Der ETSV muss nach dem Spielverlauf mit dem Punkt zufrieden sein. Mitte der zweiten Halbzeit gingen die Offenburger nach vier Treffern in Folge mit 20:18 (43.) in Front. Doch dann machten sie zahlreiche Fehler. Schutterwald nutzte dies zum 22:24 (53.). Nun schwächelte der TuS im Torabschluss. Dies nutzte der ETSV zu drei Treffern in Folge, ehe Felix Junker mit einem strammen Schlagwurf 18 Sekunden vor Abpfiff das 25:25 erzielte.

ETSV Offenburg: Schendekehl, K. Häusler; Marwein, Lingenfelder 4/3, Weißer 2, Lederer 5, Martens 2, Herelle 2, L. Häusler, Islam, Liebert 7, Abele 3. Spiel-Film: 1:5, 7:7 (19.), 10:9 (23.), 13:15 – 16:18, 20:18 (43.), 22:24 (53.) 25:25.