HANDBALLTORE

sahe/nm

Von Sandra Hennig & Nils Jakob Müller

Di, 18. Oktober 2016

Südbadenliga

SÜDBADENLIGA MÄNNER

HTV Meißenheim – SG Köndringen/ Teningen II 28:22 (10:11). "Wir waren im Angriff viel zu harmlos und sind insgesamt ängstlich aufgetreten", berichtet Wolfgang Kiefer, Spieler der Teninger Reserve. Trotzdem gestalteten die Gäste das Spiel beim Aufsteiger bis zur Pause offen, denn bis dahin stand zumindest die Abwehr gut. "Anfang der zweiten Halbzeit haben wir mit einem siebten Feldspieler gespielt, was leider komplett schiefgegangen ist", erklärt Kiefer weiter. Innerhalb von zehn Minuten gab die SG das Spiel mit einem 2:9-Lauf aus der Hand. Tore SG II: Schumacher 5, Beering 4, Ehrler 3/3, Moldovan 3, Bühler 2, W. Kiefer 2/2, M. Endres 1, S. Endres 1, Simak 1.

TuS Ottenheim – TB Kenzingen 30:24 (17:10). "Es gibt Tage, da stehen die Impulse, die das Gehirn schickt, irgendwie im Stau und kommen einfach nicht in den Füßen an", erklärt der Kenzinger Trainer Aurelijus Steponavicius. So einen Tag erwischte sein Team in Ottenheim: "Es war nicht nur die Abwehrleistung, die nicht gestimmt hat", klärt der Coach auf, "wir waren auch im Angriff viel zu ideenlos." Die Leistung der Gastgeber will Steponavicius deshalb jedoch nicht schmälern: "Ottenheim hat das gut gemacht und immer wieder die richtigen Mittel gefunden, während unsere Leistung inakzeptabel war." Tore TBK: Michelbach 7, Rollinger 5, Schäfer 5/4, Rasikevicius 3, Eidukonis 1, Fedorov 1, Gehring 1, Winkler 1.

SG Waldkirch/Denzlingen – TV Oberkirch 34:35 (18:17). Eine engere Partie kann man sich nicht vorstellen: Zu keinem Zeitpunkt des Spiels lagen mehr als zwei Tore zwischen den beiden Teams. Eine knappe Führung erspielte sich in der zweiten Halbzeit jedoch immer wieder der Gast aus dem Renchtal. Am Ende hätten sich die Elztäler für ihren Kampfgeist zumindest mit einem Punkt belohnen können: Sie waren in der letzten Minute im Angriff. Allerdings half auch die Auszeit nichts – Steffen Dold im Tor der Gäste parierte den Wurf von der Außenposition. Tore SG: Lehmann 5, Engler 4, P. Hoch 4, Pahanic 4/3, Schmidberger 4, Schmieder 4, Fahrländer 3, Mittendorf 3, T. Hoch 2, Bludau 1.

LANDESLIGA MÄNNER
HSG Freiburg – SG Gutach/Wolfach 29:20 (12:10). Serie ausgebaut: Die HSG Freiburg feierte gegen Schlusslicht SG Gutach/Wolfach den vierten Sieg im vierten Spiel und ist nun punktgleich mit Tabellenführer TV St. Georgen. Bereits im Vorfeld forderte HSG-Trainer Patrick Schweizer von seiner Mannschaft, den Fokus auf die Abwehrarbeit zu legen – und seine Spieler setzten die Vorgaben gegen die SG vorbildlich um. "Wir haben das Spiel mit unserer Abwehr dominiert", meinte Schweizer. Aufgrund einiger Nachlässigkeiten im ersten Durchgang habe seine Mannschaft nicht entscheidend davonziehen können, so der Freiburger Trainer. Nach Wiederanpfiff nutzte der Favorit seine Chancen konsequenter und feierte einen klaren Erfolg. Tore HSG: Wiggenhauser 10/3, Brändle 2, Klein 1, Muy 6, Konrad 1, Cirlan 2, Franz 2, Pytlik 4, J. Müller 1.
SG Allensbach/Dettingen-Wallhausen – TuS Oberhausen 26:21 (11:12). Dämpfer für den TuS: Nach zwei Siegen in Folge verlor die Mannschaft von Trainer Francois Berthier am Bodensee. "Insgesamt können wir mit der Leistung nicht zufrieden sein", sagte TVH-Sprecher Hugo Moser. Zwar fehlten bei Oberhausen unter anderem Stammspieler Florian Stern und Youngster Josua Maurer, als Ausrede wolle man das beim TuS aber nicht gelten lassen. Schließlich standen sich die Oberhausener durch etliche technische Fehler, Ballverluste und Abspielfehler selbst im Weg. Bis in die 53. Minute war es eine offene Partie, ehe die SG mit vier schnellen Toren auf 24:20 erhöhte. Zusätzlich geschwächt wurden die Gäste in der 58. Minute durch eine Zeitstrafe gegen Alexander Moser. Tore TuS: A. Moser 5/3, Martinez 2, Stoeffler 4, Zamolo 2, Kölblin 1, Schöttler 7/1.
TV Herbolzheim – TV Ehingen 32:22 (18:13). Gut zwei Wochen nach der unglücklichen Niederlage in Ehingen revanchierte sich die Mannschaft von Trainer Mario Reif im Rückspiel und schickte die Ehinger mit einer deftigen Packung auf die Heimreise. "Wir haben mit dem hohen Sieg ein Ausrufezeichen gesetzt", meint TVH-Sprecher Otmar Haag, der im Vorfeld vor den Ehinger Spielern Lukasz Stodtko und Flaviu Gaie gewarnt hatte. Während Letzterer dem TVH hin und wieder Probleme bereitete, schaffte es die Herbolzheimer Defensive bravourös, Stodtko, der im Hinspiel acht Mal getroffen hatte, aus dem Spiel zu nehmen. Nach dem Seitenwechsel sah der großgewachsene Ehinger nach der dritten Zeitstrafe die Rote Karte. Die Gastgeber nutzten nun ihre Chancen und zogen binnen fünf Minuten auf 22:15 davon. Tore TVH: Ziehler 7, Troxler 5/2, Bösch 2, Pommeranz 7, Guth 1, Rieß 3/1, Kaiser 2, Gremmelspacher 4, M. Mutschler 1.

LANDESLIGA FRAUEN
HSG Mimmenhausen/Mühlhofen – TB Kenzingen 26:24 (13:15). Trotz der Niederlage beim Tabellenvorletzten ist man im TBK-Lager nicht unzufrieden mit der gezeigten Leistung. Mit einer Rumpftruppe von sechs Feldspielerinnen und einer Torhüterin zeigte Kenzingen eine tolle Mannschaftsleistung. Gegen einen Gegner, der fast doppelt so viele Spielerinnen aufbieten konnte, lieferten sich die Kenzingerinnen bis in die Schlussphase eine Partie auf Augenhöhe. Tore TBK: Blakowski 8, Ette 2, S. Chaumet 5, V. Chaumet 2, Emmenecker 7/5.
HSG Freiburg III – SG Schenkenzell/ Schiltach 23:26 (13:15). Der Stolz auf die eigene Leistung überwog bei der HSG nach der Niederlage gegen Tabellenführer SG Schenkenzell/Schiltach. "Es ist schön zu sehen, dass wir auch gegen einen Meisterschaftsfavoriten ein spannendes Spiel zeigen können", sagte HSG-Trainer Alexander Koß. Der Favorit schaffte es nicht wirklich, sich nach Toren abzusetzen. Immer wieder kam die Koß-Sieben wieder heran. Ungewöhnlich: Bereits in der 52. Minute setzte HSG-Spielerin Kathrin Hagge Ellhöft mit ihrem Tor zum 23:26 den Schlusspunkt. Tore HSG III: Bader 2, Stark 2, Söhne 2, Wollgarten 5, Eisenhauer 1, Ellhöft 3, B. Müller 8/2.

HSV Schopfheim – HG Müllheim/Neuenburg 24:34 (11:19). Die HG Müllheim/Neuenburg bleibt weiter ohne Verlustpunkt. Nach kurzer Abtastphase kontrollierten die Gäste die Partie. "Wir haben uns nicht mehr bei Einzelaktionen verhaspelt, sondern den Ball gut laufen lassen", meinte HG-Trainer Martin Buschmann. Stück für Stück setzte sich seine Mannschaft ab und ging mit einer Führung von acht Treffern in die Pause. "Das war eine gewisse Vorentscheidung", sagte Buschmann . Nach dem Seitenwechsel ließ die HG den Gegner nicht mehr herankommen. Tore HG: Claudel 14/1, Hubanic 9, Höfflin 4, Papp 3, Bier 2, Scheele 2.