HANDBALLTORE

pku,seg,bz

Von Philip Kugler, Sebastian Gehring & BZ-Redaktion

Di, 18. Oktober 2016

Handball 1. Bundesliga

BUNDESLIGA A-JUGEND

Dünne Decke

SG Kronau/Östringen – SG Ottenheim/Altenheim 29:25 (10:8) (pku). Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine Begegnung mit unterdurchschnittlichem A-Jugend-Bundesliga-Niveau. Auf beiden Seiten wurden zahlreiche Fehler produziert und einige klare Chancen liegen gelassen. In Durchgang zwei schafften es die Ortenauer immer, den Anschluss zu halten. Die Begegnung wurde ansehnlicher. Die SGOA gestaltete das Spiel offen, weil Simon Rudolf einen starken Auftritt hatte und mit zehn Toren erfolgreichster Werfer der Partie war. In der Schlussviertelstunde fiel die SG der dünnen Personaldecke zum Opfer.

BEZIRKSKLASSE OFFENBURG

Spitzenreiter souverän

SV Zunsweier – TuS Schuttern 21:28 (9:14) (be). Unterstützt von zahlreichen Fans besiegt der Tabellenführer den Absteiger. Florian Kopf war in der Anfangsphase der Partie Dreh- und Angelpunkt im Schutterner Spiel. Die Abwehr um Stefan Beck, mit einem wieder einmal starken Fabian Silberer dahinter, war Garant dafür, dass der TuS mit einer klaren Führung in die Pause ging. Hochmoviert kam die Zunsweierer aus der Kabine. Beim 17:20 drohte das Spiel zu kippen. Doch einige Paraden im Schutterner von Jonas Eble sorgten dafür, dass Arne Nienstedt und Nico Eble mit drei Toren in Folge den TuS entscheidend mit 17:24 (49.) in Front brachten. Der Bann war gebrochen.

TuS Schuttern: Silberer, J. Eble; Krug, Kopf 9/2, Tascher 1, de Weijer 3, Lischke 2, Nienstedt 6, Metzger, Dittrich, N. Eble 6, Beck, Gündogdu 1. Spiel-Film: 2:2, 3:5, 4:9, 6:11, 9:14 – 10:14, 11:17 14:19, 17:20, 17:24, 19:26, 21:28.

Gäste überlegen

HSG Ortenau Süd II – SV Schutterzell 25:33 (15:16) (seg). "Wir haben von Anfang an nicht zu unserem Rhythmus gefunden", konstatierte HSG-Trainer Damir Hasanovic. Ideenlos im Angriff und ohne das nötige Feuer in der Abwehr – so lässt sich der Auftritt der HSG zusammenfassen. Zwar war zur Pause noch alles offen, insgesamt agierte die HSG aber bereits im ersten Durchgang viel zu hektisch. Hasanovic versuchte alles, wechselte viel durch, aber seine Jungs waren an diesem Tag einfach unterlegen: "Respekt vor dem SV Schutterzell, der in allen Belangen die bessere Mannschaft war." Nach der Pause enteilten die Gäste auf 16:22 und sorgten für die Vorentscheidung.

HSG Ortenau Süd II: Götz, Kleinert – Kloos1, Wohlschlegel 4, D. Herzog 2, Betzler, Ruf 3, Kuhnigk 5/1, Wacker 4, S. Heim 2/1, Singler 1, Richini 2, Brucker 1, Kimmig.

SV Schutterzell:
Schäffer – M. Heitzmann 3, Fischinger, S. Heitzmann 8, Ruf, Hügli 1, Kurz 7/4, Schrempp 5, Dieter 5, Wohlschlegel 2, Müller 2. Spiel-Film: 5:7 (10.), 10:13 (22.), 15:16 – 16:22 (39.), 21:27 (49.), 25:33.

Wie Alte Herren

TuS Altenheim II – ETSV Offenburg 38:33 (18:18) (peh). Der Grund für die Niederlage des ETSV: Die schlechte Defensivleistung. Zum einen bekam er nie den Zugriff auf das druckvolle Angriffsspiel der Gastgeber, zum anderen mangelte es an der Rückzugsbewegung, die zeitweise einer Alt-Herren-Mannschaft glich. Die Offenburger hielten die Partie lange offen. Nachdem sie den Anschluss zum 28:27 erzielten, ließen sie in ihrer Konzentration nach, danach erzielten sie trotz einer zeitweise doppelten Überzahl keinen Treffer. Die Gastgeber nutzten dies, um sich mit 35:29 abzusetzen.

TuS Altenheim II: Bauer, Freund; Schneider 4, Heini 1, Leibiger 5, M. Maier 1, Gottuck, F. Maier 4, Lehmann, Cziollek 10, Michel 3, Grothmann 10/7. ETSV Offenburg:
Schendekehl, K. Häusler (ab 51.); Marwein 1, Lingenfelder 6/4, Weißer 3, Lederer 9, Jehle, Martens, Herelle, L. Häusler, Islam 3, Liebert 3, Welle 5, Abele 3. Spiel-Film: 5:5 (8.), 10:8 (15.), 13:13 (22.), 18:18 – 20:21 (34.), 28:27 (45.), 35:29 (56.), 38:33.


LANDESLIGA SÜD FRAUEN

Früh gelaufen

TV Ehingen – HSG Ortenau Süd 36:23 (19:8) (seg). Eine herbe Niederlage steckten die HSG-Frauen im Hegau ein. "Nach 12 Minuten war die Sache für uns eigentlich schon gelaufen", sagte Coach Gustav Buchal. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeberinnen mit 7:0. In der Abwehr ermöglichten die Gäste dem TVE schnelle und einfache Treffer. Die zweite Hälfte gestaltete die HSG weitgehend ausgeglichen, mehr als Schadensbegrenzung war nicht drin. Positiv zu erwähnen war die Angriffsleistung von Stefanie Foßler und Lina Hoffmann sowie die Tatsache, dass sich der dünn besetzte Kader trotz des hohen Rückstandes nie aufgab.

HSG Ortenau Süd: Schönstein – Hoffmann 8, Foßler 6, Schirmaier 4, Tontsch 1, Anuschewski 2, Matthes 2, Schmieder, Leser. Spiel-Film: 7:0 (13.), 14:5 (23.), 19:8 – 27:15 (46.), 32:22 (57.), 36:23.

Ausfälle gut verkraftet

HSG Meißenheim/Nonnenweier – TV Pfullendorf 26:21 (11:9) (bz). Obwohl bei den Gastgeberinnen fünf Spielerinnen fehlten, feierten sie gegen den Aufsteiger einen am Ende sicheren und hochverdienten Erfolg. Die HSG spielte konzentriert, diktierte von Beginn an die Parrtie und lag stets vorne. Der entscheidende Schritt zum Heimsieg gelang der HSG, als sie von 16:15 auf 21:15 davonzog. Coach Thomas Bauert sah es mit Wohlgefallen.

HSGMN: Maurer; Kern, Luick 1, Wohlschlegel, Rauer, M. Markstahler, Frenk 5, Brunner 1, Häß, Fortin 2, Bensch 4, V. Markstahler 8/4, Wilhelmi. Spiel-Film: 4:4 (16.), 9:6 (23.), 11:9 – 16:15 (46.), 21:15 (51.), 26:21.