Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. August 2008

KURZ NOTIERT

HANDBALL: HR Ortenau – TV Hochdorf 35:18 (14:9) (udk). Im ersten Testspiel nach der Trainingspause gewann der Zweitligist HR Ortenau sicher gegen den Pfälzer Regionalligisten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Chancenverwertung steigerte sich die Mannschaft von Goran Suton. Für den HRO-Trainer war es besonders wichtig, die offensive Abwehr zu testen. "Neun Gegentore in jeder Halbzeit sind ordentlich", sagte Suton. Sehr zufrieden konnte er mit den beiden Torhütern sein. Sowohl Matthias Ritschel wie auch Marco Henne entschärften jeweils 13 Bälle. Der polnische Nationalspieler Rafal Glinski kam vor der Pause für zehn Minuten zum Einsatz. Er wurde von Michael Stock , in der Abwehr als vorgezogener Spieler wieder Aktivposten der Mannschaft, und von Björn Gerber auf Linksaußen gut vertreten.
HR Ortenau: Ritschel, Henne (2. HZ); Schöngarth 1, Garbacz 2, Bitterlich, Helm 6, Stock 6, Temelkov 4/1, Danner 3, Catak 3, Gerber 8, Glinski, Valo 2. Spiel-Film: 1:1, 7:1 (14.), 11:7 (25.), 14:9 – 17:12 (38.), 25:14 (46.), 28:15 (50.), 34:16 (56.), 35:18.
HANDBALL (dhb). Der Traum vom Titel ist geplatzt: Bei der Junioren-Europameisterschaft in Rumänien musste sich die deutsche Junioren-Nationalmannschaft im Endspiel den starken Dänen mit 21:26 (11:13) geschlagen geben. Die Dänen traten diesmal, anders als bei der hohen Hauptrundenniederlage gegen Deutschland, in Bestbesetzung an. "In der Abwehr haben wir ordentlich gestanden", sagte DHB-Trainer Martin Heuberger aus Schutterwald . "Leider haben wir im Angriff nie zu einer konstanten Form gefunden." Bis zur Halbzeit (11:13) war die Partie offen, danach folgten zehn deutsche Angriffe ohne Torerfolg. Die Dänen zogen – vor allem durch Gegenstöße – auf 20:11 davon. "Das war die Vorentscheidung", sagte Heuberger. Beim DHB-Team zeigte der Ex-Schutterwälder Sebastian Faißt ein gutes Spiel, bei seinen Mitspielern wechselten oft Licht und Schatten. "Es war heute nicht unser bester Tag", fasste Heuberger zusammen. "Trotzdem bin ich unheimlich stolz auf die Mannschaft. Auch wenn uns die Silbermedaille im ersten Moment der Niederlage natürlich nicht glücklich macht, weil wir so nah an Gold dran ware, haben wir hier doch etwas wirklich Tolles geleistet."

Werbung

Autor: udk,bz