Schafft der Überraschungsaufsteiger den Klassenerhalt?

Jakob Schönhagen

Von Jakob Schönhagen

Fr, 09. September 2016

Landesliga Süd

HANDBALL-LANDESLIGISTEN IM 12-PUNKTE-CHECK:HSV Schopfheim vor der Herausforderung Handball-Landesliga.

HANDBALL Landesliga. Manchmal kommt das Glück verspätet. Die letzte Saison endete erfreulich für den HSV Schopfheim, Platz vier sprang für das Team von Torsten Michel heraus. Und die Überraschung folgte einen Monat später: Schopfheim stieg in die Landesliga auf. Dort ist nun der Klassenerhalt das Ziel des HSV.

1. Ausgangslage
Seit drei Jahren trainiert Torsten Michel die HSV-Frauen. Nun gelang nach einer starken Saison überraschend der Aufstieg, da die drei erstplatzierten Teams auf ihr Aufstiegsrecht verzichteten. In Schopfheim hingegen wurde nicht lang diskutiert. "Die Chance wollten alle wahrnehmen", berichtet Michel. Entsprechend gut läuft die Vorbereitung, zumindest was die Trainingsbeteiligung angeht. Der HSV bleibt aber vom Verletzungspech verfolgt, beide Torhüterinnen fallen derzeit aus. So musste in der Vorbereitung – wie während der vergangenen Saison – eine Feldspielerin das Tor hüten.

2. Kommen & Gehen
Genau an dieser Stellschraube bei den Saisonplanungen hatten die Verantwortlichen angesetzt – ergo zwei Torhüterinnen verpflichtet. Gina Schönbörner wechselte aus der Schweiz zurück nach Schopfheim. Die Verpflichtung der 17-jährigen Johanna Terlinden wiederum ist ein echter Glücksfall. Die Finnin absolviert ein Austauschschuljahr im Schwarzwald und hat so zum HSV gefunden.

3. Atmosphäre im Verein
Die Vorfreude auf die Herausforderung Landesliga ist groß. "Alle Mädels, aber auch der Verein unternehmen viel, damit die Chance genutzt wird", erklärt Michel. Mit den langen Auswärtsfahrten steigt der Aufwand.
4. Der Trainer
Michel ist mit seinen 35 Jahren ein junger Trainer. Andreas Pohl, erster Vorstand des HSV, lobt seinen Übungsleiter in höchsten Tönen: "Er leistet hervorragende, nachhaltige Arbeit." Michel ist zurückhaltender: "Ich hoffe, dass ich für das Team die besten Lösungen finde."
5. Das Training
Um in der Landesliga zu bestehen, will Michel neue Verteidigungssysteme einführen und das Umschaltspiel noch effektiver gestalten. "So können wir uns im Angriff leichte Tore erarbeiten", hofft Michel. An zwei Abenden pro Woche bittet er sein Team in die Halle.

6. Möglicher Spielerin der Saison
Eine entscheidende Rolle wird Kapitänin Jana Lay spielen, die im Team seit Jahren für Konstanz und Ordnung steht. Zudem ist sie Bindeglied zur Abteilung – als Betreuerin mehrerer Jugendteams.

7. Der Unterbau
Großes Manko beim HSV: Derzeit wird keine weibliche A-Jugend ins Rennen geschickt. Die vielen Talente der B-Jugend sind körperlich für die Landesliga noch nicht gewappnet.
8. Die treue Seele
Der neue erste Vorsitzende Andreas Pohl. Er engagiert sich nicht nur schon seit Jahren im Vorstand, er trainiert auch die zweite Männermannschaft.

9. Der Edelfan
Bianca Wilhelm ist bei jedem Heimspiel dabei. Seit Jahren hilft sie der Mannschaft bei Organisationsaufgaben aller Art und sorgt nicht zuletzt für gute Stimmung.

10. Unangenehmste Auswärtsfahrt
Alle Fahrten in den nördlichen Schwarzwald drohen für den HSV zur Odyssee zu werden. "Davor bangt mir ein wenig", gesteht Trainer Michel.

11. Kulinarisches Schmankerl
Der Geruch ist HSV-Fans bestens vertraut: In der Halle arbeitet der Toaster bei Heimspielen auf Hochtouren. "Unser Salami-Käse-Toast ist richtig lecker", schwärmt Michel.
12. Aussicht
Klar formuliertes Ziel ist der Klassenerhalt. Mehr wäre angesichts der Ausgangslage auch vermessen. Dennoch ist sich Pohl sicher: "Wir sind gut gerüstet." Die große Frage bleibt, wie schnell der HSV den sportlichen Niveauunterschied aufholen kann.

Auftakt: 17. September TB Kenzingen (A).