"Mal schauen, ob es funktioniert"

sid

Von sid

Fr, 13. Januar 2017

Handball Allgemein

Public Viewing bei der Handball-WM? Einige Vereine wagen den Versuch, andere sind skeptisch.

HANDBALL (uws). Der Deutsche Handballbund (DHB) hat die Public-Viewing-Rechte an den deutschen Spielen bei der Weltmeisterschaft erworben und reicht diese an seine Vereine und Verbände weiter, die damit die exklusive Möglichkeit bekommen die Spiele öffentlich zu präsentieren. Die BZ nach nachgefragt, ob diese das Angebot nutzen wollen und können. Es herrscht eine gewisse Zurückhaltung.

Theoretisch kann der Livestream im Internet ebenso wie das Fernsehbild in größeren Räumen dargestellt werden. Ein paar Vereine prüfen derzeit diese Möglichkeit. Der HGW Hofweier gehört dazu. Er plant Public Viewings im Hofweierer Sporttreff in der Bürgstraße, teilt dessen Vorsitzender Michael Hogenmüller mit. Er sagt aber auch, er könne derzeit nicht beurteilen, "ob das technisch dann auch funktioniert, ob das Signal stark genug ist". Auch der TuS Altenheim will öffentlich gucken lassen. Dessen Vertreter Karl-Heinz Jund sagt: "Wir müssen zuerst schauen, ob wir ein Bild bekommen, wie wir das technisch machen können." Offiziell wird das Public Viewing deshalb noch nicht angekündigt. Der TuS hat bei der vergangenen EM schlechte Erfahrungen gemacht. Er hatte das Endspiel im Foyer der Herbert-Adam-Halle angeboten, was aber schlecht geklappt hatte, weswegen Fans wieder nach Hause gegangen waren. Am Freitag will der TuS beim ersten deutschen Spiel gegen Ungarn einen internen Probelauf machen.

Der TV Sulz wird die deutschen Spiele im TV-Heim in der Jahnstraße übertragen. Der TuS Schutterwald plant nach Auskunft dessen Vorsitzendem Jonas Karcher aktuell kein Public Viewing, behält sich aber vor, das bei bei gutem Abschneiden des deutschen Teams doch noch spontan zu organisieren.

Andere Vereine, die überbezirklich spielen, wie der TuS Ottenheim, der HTV Meißenheim und der HC Hedos Elgersweier wollen kein öffentliches Gucken veranstalten. Vereine und Verbände können dem DHB via Facebook (handball.dhb) oder mit einer E-Mail an kontakt@dhb.de mitteilen, wenn sie ein Public Viewing planen. Die Termine werden zentral unter dhb.de/publicviewing veröffentlicht, damit viele Fans die Nationalmannschaft gemeinsam erleben können.

Mittlerweile gibt es eine neue Entwicklung im Ringen um die Fernsehrechte: ARD und ZDF kommen wohl doch noch zum Zug. Das ZDF bestätigte am Donnerstag, dass es gemeinsam mit der ARD Verhandlungen über die Highlight-Berichterstattung führt. Live-Bilder werden im ZDF allerdings nicht zu sehen sein, selbst wenn die deutsche Mannschaft das WM-Finale erreichen solltet.

Das erste WM-Spiel der deutsche Nationalmannschaft beginnt am Freitag, 13. Januar, um 17.45 Uhr in Rouen gegen Ungarn. Weitere Vorrundengegner sind Chile (15. Januar, 14.45 Uhr), Saudi-Arabien (17. Januar, 17.45 Uhr), Weißrussland (18. Januar, 17.45 Uhr) und Kroatien (20. Januar, 17.45 Uhr).