SPORT(VOR)SCHAU

Tim Karcher

Von Tim Karcher

Fr, 20. April 2018

Südbadenliga

LANDESLIGA NORD

Devise: Gut aussehen

HTV Meißenheim – TVS Baden-Baden II, Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Meißenheim (wk). "Wir haben uns vorgenommen, die letzten drei Spiele zu gewinnen", sagt HTV-Trainer Frank Ehrhardt. Die Niederlage bei der SG Ortenau Süd am vergangenen Wochenende hat die Sieben aus dem Ried gut weggesteckt – für sie ging es ja sowieso um nichts mehr. Gut auszusehen heißt die Devise, gerade vor heimischem Publikum. Im Hinspiel hat man gegen die Sandweierer ganz schlecht ausgesehen. "Das war eines der wenigen Spiele, nach denen ich richtig sauer war", so Ehrhardt, "man weiß bei einer Reservemannschaft halt nie, wie sie aufläuft. Grundsätzlich bilden sie eine homogene Mannschaft, sind aber auch launisch, was die Resultate angeht."

Den Coup wiederholen

TuS Schuttern – SV Ohlsbach, Samstag, 20 Uhr, Offohalle (be). Nach vier Auswärtspartien in Folge ist der TuS Schuttern heiß auf sein vorletztes Heimspiel. Gegner wird kein Geringerer als der derzeitige Tabellenzweite aus Ohlsbach sein. Das Team von Christian Lang ist seit neun Partien ungeschlagen und will sich sicherlich mit einem Erfolg an der Schutter die Option auf ein Endspiel um Platz eins am kommenden Wochenende gegen die HSG Ortenau Süd offen halten. Leicht werden es die Jungs von Axel Schmidt dem SV allerdings nicht machen. Bereits in Hinspiel bot der TuS mit einem dezimierten Kader dem haushohen Favoriten die Stirn und siegte in Ohlsbach nach aufopferungsvollem Kampf mit 25:22 Toren. Um diesen Coup zu wiederholen, muss jedoch einiges stimmen. "Die zuletzt gezeigten Leistungen werden wohl kaum ausreichen, um Ohlsbach gefährlich zu werden", so Axel Schmidt, "wir müssen zu einer geschlossenen Mannschaftsleistung, zurückkehren." Mit der Rückkehr von Florian Kopf und Henk de Weijer stehen Axel Schmidt personelle Optionen zur Verfügung.

Volle Konzentration

SG Muggensturm/Kuppenheim II – HSG Ortenau Süd, Sonntag, 17 Uhr (sms). Der Blick auf die Tabelle gaukelt eine klare Sache für den Titelanwärter vor. Doch dieser ist gewarnt. Die SG Muggensturm/ Kuppenheim bot vor zwei Wochen dem SV Ohlsbach Paroli und schrammte bei der 27:28 Niederlage knapp an einer Überraschung vorbei. Der Gastgeber kann ohne Druck aufspielen, er kann dem Abstieg nicht mehr entgehen. Trainer Mirko Reith erwartet am Sonntag die passende Einstellung seiner Jungs. Die Abwehr soll den Gegner früh angehen. Im Angriffspiel setzt Reith auf eine bessere Chancenauswertung als zuletzt. Aaron Bolz wird der HSG fehlen. Der Einsatz von Johannes Betzler und Nico Herzog sind fraglich. Beide konnten angeschlagen diese Woche nicht trainieren.

Den Kampf annehmen

TuS Oppenau – TuS Ottenheim, Sonntag, 17 Uhr: Zu ungewohnter Zeit tritt Ottenheim beim Tabellenviertletzten an. Die Gäste brauchen jeden Punkt, um dem Relegationsplatz zu umgehen. "Die sind besser als ihr Tabellenplatz", warnt Trainer Daniel Hasemann. Auch Ottenheim bekam die Stärke im Hinspiel zu spüren und musste sich in eigener Halle klar geschlagen geben. Schon darum will die Ried-Sieben einen Sieg einfahren, auch wenn es für den TuS um nichts mehr geht. "Das wird für uns eine Charakterfrage, wie wir das Spiel angehen", sagt der Ottenheimer Coach Hasemann. "Wir müssen den Kampf und die Emotionen annehmen, damit wir uns hinterher nichts vorwerfen lassen müssen".

LANDESLIGA SÜD

Siegen eingeplant

TuS Ringsheim – TV Pfullendorf, Samstag, 20 Uhr, Kahlenberghalle (bjz). Der TuS will den aktuell sechsten Tabellenplatz festigen. Um diesen Ziel zu erreichen legte Trainer Heiko Rogge den Fokus nochmal auf den schnellen Spielaufbau. "Wir haben immer dann eine gute Leistung gezeigt, wenn wir aus einer sicheren Abwehr den Ball schnell nach vorne getragen haben", so der Trainer. Helfen wird den Ortenauern dabei sicher die Rückkehr von Stefan Kaufmann, der am vergangenen Wochenende krank aussetzen musste.

TISCHTENNIS 2. BUNDESLIGA

Doppelstart

Die beiden niedersächsischen Vereine Tostedt und Großburgwedel sind das Ziel der Reisegruppe der DJK Offenburg. Zunächst steht das Team aus der Ortenau am Samstag dem MTV Tostedt gegenüber, der in der Tabelle den drittletzten Rang belegt. Im Lager der DJK Offenburg ist man sich nach dem 5:5 Unentschieden am vergangenen Wochenende zuhause gegen den Tabellenvorletzten ATSV Saarbrücken bewusst darüber, dass man nächste Runde wohl in der 3. Bundesliga antreten wird. Mit vier Punkten Rückstand bei nur noch drei ausstehenden Spielen, das letzte davon gegen Tabellenführer Langstadt, stehen die Chancen auf den Klassenerhalt denkbar schlecht.

MTV Tostedt – DJK Offenburg, Samstag, 16 Uhr; TTK Großburgwedel – DJK Offenburg, Sonntag, 14 Uhr
.