SPORTSPIEGEL

wk,bz

Von Wolfgang Künstle & BZ-Redaktion

Mo, 12. März 2018

Südbadenliga

HANDBALL SÜDBADENLIGA

Zu Fehlern gezwungen

HC Hedos Elgersweier – HSG Konstanz II 21:26 (10:12) (davf). Nach zwei überzeugenden Auswärtssiegen in Folge gab es für den HCH gegen die Reserve des Zweitligisten keine Punkte. Die Mannschaft von Trainer Simon Herrmann wartet somit seit November auf einen Heimsieg. Gestützt auf eine schnellbeinige und aggressive Abwehr zwang die HSG den Gastgeber zu vielen Fehlern. Probleme hatte der HCH mit dem wurfgewaltigen Jonas Löffler auf der Rückraumlinksposition, welcher als Torschütze selbst oder als Passgeber schwer zu stoppen war. Elgersweier rannte die gesamte erste Spielhälfte dem knappen Rückstand aus der Anfangsphase hinterher, blieb aber auf Tuchfühlung. Auch nach der Pause musste der HCH hart arbeiten für seine Treffer, während sich die HSG nun noch konsequenter und treffsicherer zeigte. Nun war es Linkshänder Joschua Braun, der der Hedos-Defensive das Leben schwer machte. Im Angriff fehlten dem HCH die zwingend herausgespielten Torchancen. Die HSG setzte sich somit vorentscheidend auf 13:19 ab. Mit diesem Vorsprung im Rücken spielten die Gäste die Partie ohne große Aufregung zu Ende. Die Gastgeber kamen nicht mehr heran.

HC Hedos Elgersweier: Schnurr, Göppert; Hackl 4, Robin 3, Schoch 2, S. Räpple 2, Metelec 1, Oehler 1, Bruder, Scavelli 1, Stehle 1, Ch. Räpple 1, Fritsch 5. Spiel-Film: 1:4, 6:8 (19.), 9:10, 10:12 – 12:17 (42.), 14:20, 16:22 (52.), 19:23 (56.), 20:25, 21:26.

Es klappt nichts

TuS Helmlingen – TuS Schutterwald 34:22 (17:9) (wk). In Helmlingen erlebten die Schutterwälder ein kaum für möglich gehaltenes Debakel. "Gegen St. Georgen vergangene Woche hat es noch gereicht, aber heute nicht mehr", sagte ein niedergeschlagener Trainer Nico Baumann nach der Begegnung. Schon gegen die Schwarzwälder war nicht alles Gold, was glänzte, doch am Ende reichte es deutlich gegen das Tabellenschlusslicht. Die Helmlinger hingegen waren hellwach und auf den Punkt in Bestform. "Wir waren heute kein vollwertiger Gegner, das muss man anerkennen", so Baumann. Lediglich zehn Minuten hielt sein Team die Begegnung offen, führte 5:4 – doch dann ging es ganz schnell. Trotz einiger angeschlagener Spieler konnten die Gäste eine konkurrenzfähige Mannschaft präsentieren, doch es klappte nichts, egal, was Baumann auch versuchte. Die Helmlinger waren läuferisch wie kämpferisch stärker und konsequenter in der Abwehr. Erarbeitete sich die Baumann-Sieben doch einmal eine Torchance, blieb der Ball großenteils an Helmlingens Keeper Robert Kovácz hängen. Da half auch nicht, dass sich Torwart Felix Heuberger in die Torschützenliste eintragen durfte.

TuS Schutterwald: Herrmann, F. Heuberger 1; Wöhrle, Ehrler 1, Bachmann 2, Cesar 1, Huck 4, Möschle, Körkel, Baumann 8/6, Pilsitz, Harter 2, Seigel 3. Spiel-Film: 2:1, 3:2, 4:5 (11.), 7:5, 14:6 (23.), 15:9, 17:9 – 19:12, 22:13 (39.), 22:15, 26:15 (47.), 26:19, 29:19, 31:22, 34:22. Zuschauer: 300.

Ein verlorener Punkt

TuS Altenheim – SG Köndringen/Teningen II 21:21(12:11) (daw). Es war am Ende ein verlorener Punkt, dem Altenheims Trainer Timo Heuberger hinterherher trauerte. "Wir haben uns den Punkt selber weggenommen", bilanzierte der Altenheimer Übungsleiter und sprach über die vielen Phasen, in der seine Mannschaft technische Fehler fabrizierte oder es nicht schaffte, sich entscheidend abzusetzen. Denn es gab Phasen, "da hat Köndringen kein Land gesehen", so Heuberger, nachdem der TuS in der ersten Hälfte selbst einen Fünf-Tore-Rückstand umgebogen hatte. So kam es, dass die Altenheimer nach Treffer von Tobias Biegert mit einem Treffer führten und die Gäste bei noch einer Minute verbleibender Spielzeit den Ball hatten. Es endete damit, dass die SG ihren Rechtsaußen freispielte, welcher dann gefoult wurde. Der fällige Siebenmeter brachte den Ausgleich für die Gäste. Nicht clever genug habe sich seine Mannschaft in dieser Situation verhalten, bemängelte Timo Heuberger. "Aber das hat dann zum Spiel gepasst."

TuS Altenheim: Grangé; Sutter 6, Teufel 3, S. Rudolf 1, Meinlschmidt 4, Höfer, Heini 1, Kugler 5/1, Biegert 1, Gieringer, N. Rudolf. Spiel-Film: 3:3, 3:5, 4:8 (13.), 5:10 (18.), 10:11 (25.), 12:11 – 14:14, 16:16, 19:19 (56.), 20:20, 21:20 (59.), 21:21.