HANDBALLTORE

fgi/nm

Von Felix Gieger & Nils Jakob Müller

Di, 27. Februar 2018

Südbadenliga

Südbadenliga Männer

HSG Konstanz II – TB Kenzingen 32:26 (18:12). Eine "große Steigerung zu letzter Woche" sah TBK-Coach Aurelijus Steponavicius von seiner Mannschaft, die am Samstagabend inklusive Steponavicius nur zehn Mann stark war. Und dennoch schaffte man es, die Partie bis Mitte von Halbzeit eins offen zu halten (10:9). Begünstigt durch einige Kenzinger Zwei-Minuten-Strafen konnte die HSG jedoch bis zur Pause auf sechs Tore wegziehen. "Diesem Rückstand sind wir dann hinterhergelaufen", berichtete Steponavicius. Tore TBK: Jäger 7/3, Michelbach 6, Rollinger 4, Grieger 3, Hüglin 3, Fedorov 2, Steponavicius 1.

SG Waldkirch/Denzlingen – SG Kappelwindeck/Steinbach 27:28 (12:13). "Ein Punkt wäre verdient gewesen", lautete das Fazit von Waldkirchs Kapitän Patrick Hoch am Tag nach der bitteren Niederlage gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten. "Wir haben gut gekämpft, hatten aber manchmal auch etwas Pech", erzählte er. Durch großen Einsatz kamen die Gastgeber 15 Sekunden vor dem Ende zum Ausgleich. Der Siegtreffer der Steinbacher kurz vor dem Abpfiff besiegelte dann jedoch die Niederlage. Tore SGWD: Fahrländer 8/3, Disch 4, T. Hoch 4, Mittendorf 3/1, Lehmann 3, Brommer 2, Schmieder 2, P. Hoch 1.

SG Köndringen-Teningen II – TV Oberkirch 23:22 (10:10). Eine umkämpfte Partie bot sich am Sonntagnachmittag den Zuschauern. Dass am Schluss die Gastgeber jubeln durften, war auch ein wenig Glück, berichtete SG-Trainer Manfred Chaumet. "Das haben wir uns nach den vielen knappen Niederlagen aber auch verdient", sagte er und lobte sein Team, das mit Kampf und Engagement eine Chancenverwertung wett machte. So lief alles auf ein Herzschlagfinale hinaus, in dem Youngster Paul Blank die Teninger 16 Sekunden vor dem Ende mit seinem Siebenmetertreffer erlöste. Tore SGKT: S. Endres 6/1, Schumacher 5, Hefter 5, M. Endres 3, Blank 2/1, Rieß 1, Emmenecker 1.

Landesliga Männer

HU Freiburg – SG Gutach/Wolfach 22:24 (10:13). Als Aufsteiger mit zwei Toren gegen den Tabellendritten zu verlieren, ist eigentlich keine Schande, dessen ist sich HU-Trainer Dirk Lebrecht bewusst. Die Art und Weise jedoch, wie seine Sieben gegen die SG Gutach/Wolfach auftrat, ärgerte den Freiburger Coach. "Wären wir nur annähernd an unser Leistungsniveau herangekommen, wäre ein Sieg möglich gewesen. Leider haben wir es versäumt, gegen einen Gegner, der selbst auch nicht gerade gut gespielt hat, zu punkten." Nach ausgeglichener Anfangsphase spielte sich Gutach eine knappe Führung von zwei bis drei Treffern heraus. Die Gastgeber blieben zwar stets auf Schlagdistanz, schafften es aber nicht, das Spiel zu drehen. Zu fehlerhaft erwies sich die HU-Sieben in ihrem Offensivspiel. Tore HU: Frey 8/3, Schneider 4, Argenziano 3, Roming 3, Kuhn 1, Moldovan 1, Möhrle 1, Maio 1.
SG Hornberg/Lauterbach/Triberg – TV Herbolzheim 30:36 (16:15). Der TVH setzte in Hornberg mit einem hart erkämpften Sieg seine Erfolgsserie fort. "Unsere Deckung stand ganz gut, aber im Angriff wehte nur ein laues Lüftchen", sagte TVH-Sprecher Otmar Haag. Nach knapp zehn Minuten führten die Schwarzwälder mit 7:3. Herbolzheim kam zwar kurz vor dem Seitenwechsel zum Ausgleich, aber Matthias Langenbacher sicherte der SG per Siebenmeter die Halbzeitführung. Reif rüttelte in der Pause mit seiner Ansprache seine Mannen erfolgreich wach: Binnen weniger Minuten im zweiten Durchgang riss der TVH das Spiel dann an sich. Tore TVH: N. Pommeranz 11, Klausmann 5, B. Pommeranz 5, Knezovic 5/3, Mokosch 4, J. Pommeranz 4, Minder 1, Troxler 1/1.

Landesliga Frauen

TV Todtnau – SF Eintracht Freiburg 23:26 (12:12). Mit zwei Spielerinnen aus dem Reserveteam gab die SFE schnell den Ton an und führte nach 20 Minuten mit 10:4. "Mit einer schlechten Chancenverwertung und unnötigen technischen Fehlern haben wir den Gegner wieder herangebracht", analysierte SFE-Trainer Sandro Ebner, dessen Team noch vor der Halbzeit den Ausgleich hinnehmen musste. Nach dem Seitenwechsel zog die Eintracht erneut davon und brachte diesmal auch die Führung über die Zeit. Tore SFE: Schraivogel 7/1, Weber 7/1, Schneider 5, Stellmacher 3, Aicher 2, Waniek 1, Fuchs 1.
SF Eintracht Freiburg – ESV Freiburg 16:16 (7:4). Am Ende waren beide Trainer mit der Abwehrleistung ihres jeweiligen Teams zufrieden. Die Defensive sei in Kombination mit einer sehr guten Torhüterleistung "der Schlüssel zum Punktgewinn" gewesen, sagte ESV-Trainer Manuel Majocchi. SFE-Trainer Sandro Ebner hingegen monierte, seine Mannschaft habe "die gegnerische Torhüterin zu rHeldin geworfen", indem sie immer wieder unsauber abschloss. Überschattet wurde die Partie von der schweren Verletzung von SFE-Spielerin Katrin Waniek. Tore SFE: Waniek 5, Schneider 4/1, Schraivogel 3/2, Fuchs 2, Weber 1, Aicher 1. Tore ESV: Rimpf 6/3, Waldenmaier 4, Kranz 3/1, Pfrengle 2, Heilemann 1.
HSG Mimmenhausen/Mühlhofen – TB Kenzingen 29:19 (13:8). Die HSG hatte den TB Kenzingen von Beginn an im Griff, führte nach 15 Minuten bereits mit 8:1. Langsam schien die Mannschaft von Trainergespann Baab/Emmenecker aufzuwachen und kam noch einmal auf vier Tore heran. Nach dem Wiederanpfiff ließ der TBK den starken Gegner vorentscheidend auf zehn Treffer davonziehen. Tore TBK: Bendrich 8/3, S. Chaumet 3, V. Chaumet 2, Baab 2, Dahl 2/1, A. Emmenecker 1, Wild 1.