Weihnachten und Ostern zusammen

Wolfgang Künstle

Von Wolfgang Künstle

Mo, 30. April 2018

Südbadenliga

Der TuS Schutterwald besiegt den HGW Hofweier vor vollem Haus und verdrängt den Rivalen damit vom Relegationsplatz.

HANDBALL Südbadenliga: TuS Schutterwald – HGW Hofweier 30:24 (17:8). 1000 Zuschauer sahen in der Mörburghalle eine überraschend einseitige Partie. Während der TuS auf den Punkt topfit war und im ersten Abschnitt vielleicht die beste Leistung dieser Saison abrief, präsentierten sich die Gäste erschreckend schwach und hatten zu keiner Zeit eine Chance. Mit dem Endstand von 30:24 war der HGW noch ausgesprochen gut bedient. Dennoch zeigten sich die Gäste nicht als gute Verlierer.

Florian Herzog, Rechtsaußen des HGW und vergangene Saison noch in Diensten des TuS, laboriert noch an einer Verletzung und hatte von einem der Mauerdurchbrüche im Kabinengang im ersten Obergeschoss der Mörburghalle den besten Überblick. "Ich habe es kommen sehen", sagte er nach dem Schlusspfiff. "Es hat sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet." Nach der überraschenden Niederlage gegen Hedos Elgersweier Ende März seien die Köpfe bei den HGW-Spielern nach unten gegangen, erinnert er sich. "Dabei war gar nichts passiert. Hätten wir in Konstanz gewonnen, wäre alles in Ordnung gewesen." Doch es folgte ein desaströses 18:30 beim neuen Tabellenführer. Irgendwie sei die Spannung immer weiter verlorengegangen, so empfand Herzog. Der Trainingsbesuch wurde schlechter, was auch beruflich bedingt war, eine vernünftige Vorbereitung auf diese Begegnungen war jedenfalls schwierig.

Schiedsrichterbeleidigung und Ellenbogencheck

Als am Freitagabend 15 Minuten gespielt waren, da zeigte die Anzeigetafel 10:3, und die Grün-Weißen standen ratlos vor einer roten Wand. "Wir hatten überhaupt keine Lösungen, nichts", sagte HGW-Linksaußen Sven Gieringer. Auch er hat eine Zeit beim TuS Schutterwald hinter sich, kennt jeden Spieler bestens. Geholfen hat es nichts. Wer die TuS-Abwehrreihe überwand, fand seinen Meister großenteils in Raphael Herrmann zwischen den Pfosten, der wohl das Spiel seines Lebens ablieferte. Waren die Vorzeichen vor der Partie hinsichtlich Verletztenmisere und Formschwäche noch vergleichbar, so zeigte sich zumindest im ersten Spielabschnitt ein Klassenunterschied, der so deutlich und nachwirkend war, dass der HGW Hofweier nach der Pause auch keine Aufholjagd mehr zustande brachte.

Stattdessen zeigten sie sich als schlechte Verlierer: Timo Spraul, sonst ein Sportsmann erster Güte, beleidigte den Schiedsrichter für eine Zwei-Minuten-Strafe heftig und kassierte dafür die Blaue Karte. Weniger später verpasste Kreisläufer Timo Häß im Vorbeilaufen Christoph Baumann einen Ellenbogencheck. Statt der nächsten fälligen blauen Karte für Häß kassierten beide eine Zwei-Minuten-Strafe. Allein Marcel Blasius und Michael Herzog stemmten sich gegen die Niederlage und verkürzten in der Schlussphase auf ein erträgliches Maß, während TuS-Trainer Nico Baumann allen Ballwerfern auf der Bank zu Anteilen am Spiel des Jahres verhalf.

"Man hat gemerkt, dass wir den Sieg heute mehr wollten als die Hofweierer. Mit der ersten Hälfte bin ich auf alle Fälle zufrieden", sagte Baumann nach der Begegnung. Und das zu Recht: Während die Abwehr unüberwindlich schien, trafen die Schutterwälder in der Offensive nach Belieben – allen voran Tim Heuberger. "Für ihn war heute Weihnachten und Ostern zusammen", stellte Baumann beeindruckt fest.

Mit der Niederlage sind die Aufstiegshoffnungen des HGW in weite Ferne gerückt. Die Zweitligareserve der HSG Konstanz hat mit ihrem Heimsieg am Sonntagabend gegen die SG Köndringen/Teningen II den direkten Aufstieg perfekt gemacht, der Weg in die ersehnte Oberliga führt also nur über die Relegation.

Schutterwald im Saisonfinale mit schwierigerer Aufgabe

Doch diesen erforderlichen Platz zwei hat einen Spieltag vor Saisonschluss nun der TuS Schutterwald inne, der bereits in den beiden vergangenen Jahren in der Qualifikationsrunde an den traditionell übermächtigen Gegnern der Badenliga und Württembergliga sowie einem absurden Spielmodus scheiterte. Dieses Schicksal droht dem Vertreter der schwächer einzuschätzenden Südbadenliga auch in diesem Jahr. Am kommenden, alles entscheidenden Wochenende tritt der TuS Schutterwald bei der starken SG Muggensturm/Kuppenheim an, der HGW Hofweier hat zu Hause gegen den Tabellenvorletzten aus Kenzingen die eindeutig einfachere Aufgabe. Angesichts dieser Konstellation verdrängt Baumann jeglichen Gedanken an eine mögliche Saisonverlängerung: "Eines nach dem anderen. Wir bleiben ganz entspannt und nehmen es, wie’s kommt."

TuS Schutterwald: Herrmann, Wegner; Wöhrle 3, Ehrler, Heuberger 7, Bachmann 3, Huck 3, Erlenwein, Möschle 1, C. Baumann 8/5, Pilsitz, Harter 3, Seigel 2. HGW Hofweier: Langenbach, Nikolic; Einloth 1, Spraul, Barbon 1, Schnak, Monschein 1, Schade 1, M. Herzog 10/1, See 1/1, Bures 3, Gieringer 1, Häß 2, Blasius 3. Spiel-Film: 2:2, 5:2, 10:3 (15.), 12:6, 16:6, 17:8 – 19:9, 21:15 (42.), 25:16, 26:18, 28:18 (50.), 30:20, 30:24. Rot: C. Baumann (TuS/56. dritte Zeitstrafe). Blau: Spraul (HGW/43., Schiedsrichterbeleidigung) Zuschauer: 1000.