Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Juli 2008

Weltstars werben für den Bäder-Cup

Französisches Handball-Nationalteam trainiert in der Rheinmatthalle in Oberhausen

  1. Trainieren für die Spiele in Peking und machen daneben noch Werbung für den Bädercup, von links: Thierry Omeyer, Nikola Karabatic und Joel Abati von der französischen Handball-Nationalmannschaft. Foto: Lars Bargmann

HANDBALL. So einen Termin erleben die Verantwortlichen aus der Oberhausener Rheinmatthalle selten: Gestern morgen um kurz nach 10 Uhr kamen gut gelaunt die französischen Weltklassehandballer Nikola Karabatic, Thierry Omeyer, Joel Abati, Guillaume und Bertrand Gilles und all die anderen Akteure der französischen Nationalmannschaft samt Trainer Claude Onesta in die Halle geschlendert, um dort zu trainieren – und nebenbei auch ein bisschen Werbung für den zweiten Schwarzwald-Bäder-Cup zu machen.

Vom 14. bis 17. August heißt es in Südbaden erneut: "Spitzenhandball trifft für Soziales!" Unter diesem Motto läuft die zweite Auflage des Bäder-Cups, zu dem in diesem Jahr die deutschen Erstligisten TV Großwallstadt, Frischauf Göppingen, HSG Wetzlar, Bayer Dormagen, der Zweitligist Handball-Region Ortenau (HRO), die Schweizer Erstligisten Kadetten Schaffhausen und Pfadi Winterthur sowie der österreichische Abonnement-Meister A1 Bregenz kommen. "Das Feld ist damit noch attraktiver als im ersten Jahr, und das hatten sich die deutschen Bundesligisten auch so gewünscht", begründete Peter Jehle vom Organisationsteam den Verzicht auf die beiden südbadischen Regionalligisten HSG Konstanz und SG Köndringen-Teningen, die im vergangenen Jahr dabei gewesen waren.

Werbung


Nicht einmal als Austragungsort beworben hatten sich Freiburger Vereine, und auch die Freiburg Wirtschaft, Touristik und Messe GmbH hatte nach Angaben des Veranstalters, des Südbadischen Handballverbandes, keinen Vorstoß in diese Richtung unternommen, obwohl sich Freiburg ja ebenso gerne wie oft als Sportstadt bezeichnet.

Stattdessen werden die beiden Vierergruppen in Weil am Rhein, in Neuenburg, in Oberhausen, in Gutach, in Lahr und in Sandweier ausgespielt, bevor es am Sonntag, 17. August, in der Willstätter Hanauerlandhalle zum Showdown um den Turniersieg kommt, den sich im vergangenen Jahr der TV Großwallstadt gesichert hatte. Erneut hoffen die Organisatoren auf ein großes Zuschauerinteresse – nicht zuletzt, weil der Erlös an soziale Einrichtungen gespendet wird, die sich im Vorjahr über 7500 Euro freuten.

Sportlich ordnete Jehle den Bäder-Cup heuer unter den sechs wichtigsten deutschen Vorbereitungsturnieren ein. Während auf der Pressekonferenz die Verantwortlichen noch den Einsatz der "unverzichtbaren" Sponsoren lobten, trainierten die Franzosen in der Halle für Olympia. "Die Blauen" weilen während der Vorbereitung auf die olympischen Spiele Peking mehrere Tage im Europapark in Rust und trainieren an unterschiedlichen Orten in der Region, auch heute morgen von 10 Uhr an wieder in der Rheinmatthalle, wo sich gestern mehrere Dutzend Tribünengäste tummelten, um den Weltstars zuzusehen. Die legten hernach noch eine Extraschicht ein, um Autogramme zu geben. Es lag Glanz auf der Halle ,und ein wenig Glanz verspricht auch die zweite Auflage des Schwarzwald-Bäder-Cups, der Jehles Initiative und Kontakte zu verdanken ist.
http://www.schwarzwald-baeder-cup.de

Autor: Lars Bargmann