Alkoholtest bei der Reit-DM

dpa

Von dpa

Fr, 07. September 2018

Reitsport

Reitverband verschärft Kontrollen für den Nachwuchs.

MÜNCHEN (dpa). Die deutschen Nachwuchsreiter stehen unter besonderer Beobachtung. Bei den Jugend-Meisterschaften in München wird an diesem Wochenende der Kampf gegen Alkoholexzesse mit neuen Maßnahmen umgesetzt. Erstmals führt die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) Kontrollen durch. Das bestätigte FN-Sport-Geschäftsführer Dennis Peiler: "Es wird stichprobenartig Tests geben. Diese werden von der FN durchgeführt." Am Wochenende zuvor hatte die FN erstmals Probleme mit einer Gruppe von vier bis fünf Nachwuchsreitern bestätigt. Jugend-Abteilungsleiterin Maria Schierhölter-Otte hatte von Alkoholexzessen, Sachbeschädigung und sexuellen Übergriffen berichtet: "Das ist eine neue Dimension."

Der Verband ist alarmiert, der örtliche Veranstalter auf der Olympia-Reitanlage in München auch. "Wird bei einem Teilnehmer Rest-Alkohol (...) festgestellt, so wird dieser von der weiteren Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften ausgeschlossen", steht in der Ausschreibung. Die Reiter sind also informiert. "Es gibt klare Ansagen über das Verhalten", berichtete Peiler. "Wir haben mit allen Equipe-Chefs der Landesverbände gesprochen. Auf unsere Reiter aus den Bundeskadern haben unsere Bundestrainer und die Jugendleitung ein besonderes Augenmerk."

Randale bei der Nachwuchs-WM 2017

Der Verband will angesichts der Probleme Durchsetzungsvermögen zeigen. "Wer sich nicht benimmt, wird nach Hause geschickt. Leistungssport und Alkoholexzesse passen nicht zusammen", so Peiler.

Beschlossen worden seien die Maßnahmen bereits vor der Veröffentlichung im"Spiegel" am vergangenen Wochenende. Die Testgeräte sind nach Peilers Angaben bereits vor einigen Wochen bei einem Nachwuchsturnier eingesetzt worden. "Im Kontext der Vorfälle bei der letzten EM haben wir überlegt, was wir besser machen können", sagte Peiler. Bei der Nachwuchs-EM im slowakischen Samorin im August 2017 hatten junge deutsche Reiter unter Alkoholeinfluss randaliert. Der FN liegt zudem ein konkreter Fall vor, "in dem es um Vorwürfe aus dem Bereich sexualisierte Gewalt ging".