Mit viel Talent gesegnet

Benjamin Resetz

Von Benjamin Resetz

Di, 12. Juni 2018

American Football

Die American Footballer der 1844 Freiburg Sacristans setzen wie kaum ein anderes Team in der Regionalliga auf die eigene Jugend.

AMERICAN FOOTBALL. Die Jugendarbeit als Quelle für den sportlichen Erfolg haben schon einige Vereine in der Freiburger Sportlandschaft für sich entdeckt. Zu ihnen gehören auch die American Footballer der Freiburger Turnerschaft von 1844, die Freiburg Sacristans. In der Regionalliga Südwest warten die Freiburger noch immer auf den zweiten Erfolg in dieser Spielzeit. Gleichzeitig entstammt nicht nur Headcoach Dennis Oppermann dem vereinseigenen Nachwuchs. Auch zahlreiche Akteure des aktuellen Kaders haben das Footballspiel an der Schwarzwaldstraße erlernt und verfeinert.

Auch im Heimspiel am Samstagnachmittag gegen die Pforzheim Wild Dogs mischten gleich 16 Akteure aus der vereinseigenen Talentschmiede mit – allein sechs von ihnen in der Starting-Defense, der defensiven Anfangsformation. Angeführt von ihrem Quarterback Luca Schler lieferten sich beide Mannschaften ein hart umkämpftes Duell auf Augenhöhe.

Mit 14:14 endete die Partie schließlich unentschieden. "A tie is like kissing your sister" – "ein Unentschieden ist, wie seine Schwester zu küssen", lautet eine amerikanische Football-Redewendung. An diesem von Wetterumschwüngen geprägten Samstag durften sich die Breisgauer am Ende dennoch über einen Punktgewinn freuen – und, dass sie ihrem Gegner alles abverlangt hatten. Denn das Hinspiel bei den Wilden Hunden hatten die Sacristans noch sang- und klanglos mit 7:25 verloren.

Dass man sich dieses Mal besser aus der Affäre ziehen konnte, war vor allem den wiedergenesenen Leistungsträgern zu verdanken. In Middle Linebacker Yannik Siegerstetter, Tight End Daniel Philipps und den Wide Receivern Micha Henßler und Jannik Arnold – beide gelten als die besten Passempfänger des Teams – konnten die Breisgauer personell wieder aus den Vollen schöpfen. Und Quarterback Schler wusste endlich wieder starke Fänger für seine gefürchteten Pässe an seiner Seite, zumal das Laufspiel in dieser Spielzeit nicht gerade zu den Stärken der Sacristans zählt.

Klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Hinrunde

Auf keine Mannschaft trafen die Freiburger seit ihrem Bestehen öfter als auf die Pforzheimer. Enstprechend gut kannten beide Mannschaften die jeweiligen Stärken und Schwächen des Gegenübers. Nachdem sie, nach defensivem Aussetzer, früh mit 0:7 in Rückstand geraten waren, machten die Mannen der FT 1844 im zweiten Viertel ernst und glichen nach Touchdown von Henßler auf Zuspiel von Schler verdientermaßen aus. So ging es auch in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel legten wiederum die Gäste sofort nach und stellten durch Touchdown und Zusatzpunkt auf 14:7. Ein sofortiger Gegenangriff, der in der Pforzheimer Endzone endete, wurde wegen Fouls nicht gegeben. Fouls und fliegende Flaggen bestimmten die zweite Halbzeit. Es dauerte bis ins Schlussviertel, ehe Rückkehrer Philips einen Schler-Pass in der Endzone fing und dank eines erfolgreichen Kicks von Martin Grunert für den Zusatzpunkt und damit den Freiburger Ausgleich sorgte.

"Das war im Vergleich zum Hinspiel eine enorme Leistungssteigerung", fasste Abteilungsleiter und Nachwuchscoach Jochen Kern die Partie zusammen. "Darauf können wir aufbauen und das Positive mit in die Restsaison nehmen." Cheftrainer Oppermann wandte sich währenddessen noch lange seinen Spielern zu, lobte, kritisierte, schwor auf die kommenden Aufgaben ein. Dass der vereinseigene Nachwuchs einen so großen Anteil am spielerischen Gelingen im Freiburger Football habe, mache den Jugendleiter durchaus stolz, verrät er: "Ich bin seit 1999 dabei und habe schon den Coach als Jugendspieler begleitet. Zu sehen, wie die Jungs sich entwickeln, ist schon eine tolle Sache", sagte Jochen Kern.

Besonderes Juwel der Freiburger Talentschmiede ist der 18-Jährige Tobias Braun. Er nimmt derzeit an einem Programm teil, das ihm zu einem Platz an einem US-amerikanischen Division-1-College verhelfen soll – der höchsten Spielklasse im internationalen Nachwuchs-Football. Aktuell ist Braun an der Brook Hill Highschool im US-Bundesstaat Maryland und bereitet sich dort auf seine mögliche Nominierung für eine der Top-Hochschulen der USA vor.

Fotogalerie zum Spiel unter mehr.bz/sacs2018