SPORTSPIEGEL

Bertold Obergföll

Von Bertold Obergföll

Mi, 09. Mai 2018

Sonstige Sportarten

SPORTGYMNASTIK

Silber mit dem Band

Sila-Asena Öztürk vom TV Lahr wurde bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in Berlin Vizemeisterin mit dem Band. Im Mehrkampf belegte die Lahrerin im starken Feld den sechsten Platz und qualifizierte sich als Fünfte mit dem Band für das Gerätefinale. Dort konnte sie sich steigern und holte sich mit dem zweiten Platz die Silbermedaille. Die stärkste Konkurrenz kam vom Leistungszentrum in Berlin, die auf dem Flyer groß "Heimvorteil" gedruckt hatten, was die teilnehmenden Gymnastinnen aus dem ganzen Bundesgebiet nicht unbedingt als fair betrachteten. Drei weitere Gymnastinnen des TV Lahr hatten sich ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft in Berlin qualifiziert; Karolina Tumanova nahm als Neuling ihre Chance wahr und landete auf Platz 16. Sowohl Lea Hoffmann, sonst immer unter den Besten, und Katrin Wilhelm hatten aber einen rabenschwarzen Tag erwischt und fanden sich auf den hinteren Rängen wieder.

LEICHTATHLETIK

Schöne Leistungen

Sehr gute Resultate gab es auf dem Sportgelände am Mühlenweg anlässlich der Schüler-Bahneröffnung des Leichtathletikkreises Lahr. Zum Beispiel Levin Klausmann vom LV Ettenheim (M10), der mit großem Abstand zum Zweitplatzierten den Ball auf die 40-Meter-Marke warf. Paul Schreiber vom TuS Ottenheim gewann souverän den M-9-Wettkampf mit herausragenden Leistungen im Weitsprung (3,50 Meter) und Ballwurf (34 Meter). Weitere bemerkenswerte Ergebnisse erzielten Elias Fischer (M11, LVE) im Weitsprung mit 4,08 Metern und Max Kugelstadt (M12) vom TV Lahr in der gleichen Disziplin mit 4,45 Metern sowie Elias Moser (M14, TVL) mit einem weiten Satz über 5,02 Meter. Der LTV Meißenheim stellte mit Raphael Haller den Sieger in der M 13, wobei der Ballwurf über 50 Meter herausragte. Bei den Schülerinnen W 9 siegte Romy Himmelsbach (TVL), wobei der Ballwurf über sehr gute 18,50 Meter den Ausschlag gab. Caroline Hebding (LVE) sprang zwar mit 4,15 Metern den weitesten Satz, den Sieg aber heimste bei der W11 Johanna Acs (TVL) ein, die eine ausgeglichenere Gesamtleistung ablieferte. Bei der W12 siegte Jule Haller vom LVE. Besonders fiel hier die Zeit von 11,4 Sekunden im 75-Meter-Lauf ins Auge.

Weitere Ergebnisse: http://www.lv-ettenheim.de

Schnelle Runden

Tabea Müller, Maximilian Deutsch und Hannah Sommer von der LG Offenburg absolvierten beim Regiomeeting im Olympiazentrum Mannheim einen Aufbauwettkampf. Tabea Müller startete erstmals überhaupt über 100 Meter Hürden. Bei starkem Gegenwind von 2,5 lief sie 15,90 Sekunden. In der U 18 siegte Hannah Sommer über 400 Meter souverän und verbesserte ihre Bestzeit von 63,63 auf 60,36 Sekunden. Maximilian Deutsch gewann über 400 Meter nach einem taktisch klugen Rennen in 51,13 Sekunden (Bestzeit bisher 52,07).

TISCHTENNIS

Jugend verteidigt Titel

Bei der südbadischen Mannschaftsmeisterschaft in Freiburg siegte die U-18-Mannschaft der TTSF Hohberg, besetzt mit Marcel Neumaier, Tom Schaufler, Marco Spitz und Fabian Gäßler. Nach zwei klaren 6:0-Siegen über die TTG Ötigheim und die Spvgg F.A.L. Frickingen stand als letztes Spiel das entscheidende Duell gegen die Gastgeber aus Freiburg an. Auch hier siegten die Hohberger mit 6:0. Ein sehr souveräner Auftritt der TTSF, die während des gesamten Turniers kein einziges Spiel abgaben. Folglich wurde die Qualifikation für die Baden-Württembergische Meisterschaft im Juni in Viernheim geschafft.

AMERICAN FOOTBALL

Hitzige Rivalen

Heidelberg Hunters – Offenburg Miners 28:20 (fer). Ein hitziges Gefecht lieferten sich die Teams. Das lag nicht nur an den Temperaturen von fast 30 Grad. Die Rivalität der Aufsteiger der vergangenen Saison zog sich durch das gesamte Spiel hindurch. Die Miners kamen schwer ins Spiel, erst nach der Heidelberger 14:0-Führung rappelten sie sich auf und verkürzten auf 14:6, der Extrapunkt nach dem Touchdownlauf aber misslang. Die zweite Halbzeit war geprägt von vielen Fouls, die in eine tätliche Auseinandersetzung des Heidelberger Coaches mit dem Miners-Spieler Dustin Clarke mündeten. Beide wurden vom Spiel ausgeschlossen. Die Miners gaben nicht auf, sie kämpften auch noch, als die Hunters auf 28:14 davonzogen.

TURNEN

Bohn holt Gold

Mit einem Deutschen Meistertitel kehrte der Hofweierer Turner Frank Bohn aus Essen zurück. Bei der 19. Seniorenmeisterschaft im Gerätturnen wurde Bohn nach einem optimalen Wettkampf mit Bestnoten an Barren und Reck mit der Goldmedaille in der Altersklasse 45 bis 49 Jahre belohnt. Ähnlich wie beim Qualifikationswettkampf in Istein ließ er auch in Essen die Konkurrenz mit 2,55 Punkten Vorsprung deutlich hinter sich. Seit vielen Jahren ist er bei den Deutschen Meisterschaften immer wieder auf den vorderen Plätzen zu finden. Nach Bronze 2014, Silber 2007, 2015 und 2017 ist damit der Medaillensatz endlich komplett.