"Beste Ausrede? Beton im Auge"

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

Fr, 16. März 2018

Rollhockey

WARMLAUFEN mit Felix Furtwängler / Weiler Rollhockeyaner des RSV Weil im BZ-Fragebogen.

ROLLHOCKEY Nationalliga A: RSV Weil – RSC Uttigen, Samstag, 15.30 Uhr (zok). Felix Furtwängler ist ein Urgestein beim RSV Weil, seit 2004 spielt der Erzieher aus Weil für den Rollhockey-Club. Am Samstag heißt es für den Kapitän und seine Teamkollegen jedoch Abschied nehmen: Nach 13 Jahren ist der RSV aus der Nationalliga A abgestiegen. Vor dem letzten Saisonspiel gegen Uttigen stand Furtwängler, 25, für den BZ-Fragebogen Rede und Antwort – auch zu Nichtsportlichem.

» Als Kind wollte ich werden: Immer wieder etwas anderes, aber lange Polizist.
» Am Rollhockey fasziniert mich … dass man viele Sachen kombinieren muss: Schnelligkeit, Taktik, Technik, und man darf auch den Körper einsetzen.
Inlineskates sind… was für Warmduscher.
» Die beste Erfindung: Das Auto. Eine Never-Ending-Story: Man denkt, es ist perfekt, aber es geht immer weiter. Es gibt immer bessere und effizientere Autos.
Der Abschied aus der NLA ist … kein Genickbruch. Der Abstieg kam nicht überraschend und ist für uns auch die Chance für einen Neubeginn.
» In der NLB werden wir … viel Arbeit vor uns haben. Nicht nur sportlich, sondern im Verein an sich, um den Club wieder auf die Beine zu bringen.
Die beste Ausrede, warum jemand nicht zum Training kam: "Ich hab’ Beton im Auge." Den Namen verrate ich aber nicht.
» Schrägster Musikgeschmack beim RSV? Frank Werner. Er hört Neue Deutsche Welle oder so. Ein bisschen Mallorca-Sound, die alten Klassiker.
Selfie mit? Zlatan Ibrahimovic.
» Meine Lieblingsinternetseite? Kicker.de.
Sie unternehmen eine Zeitreise. Wohin und warum? Ins antike Rom, um zu sehen, wie das Kolosseum ausgesehen hat und was dort so los war.
» Meine schönste Erinnerung an die NLA: Viele, vor allem aber mit Freunden durch die Schweiz zu fahren und den schönsten Sport der Welt auszuüben.
Lieblingsfach in der Schule: Englisch.
» Auf meinem MP3-Player fehlt auf keinen Fall: US-Rapper Macklemore.
Meine peinlichste Szene beim Rollhockey? In Genf musste ich mal nur an einem Verteidiger vorbei ins leere Tor schießen – und traf das Tor nicht.
» Essen könnte ich immer? Schokolade.
Lieblingsurlaub? Island, ein faszinierendes Land. Während meiner Ausbildung hatte ich auch ein paar isländische Kinder, die Sprache war faszinierend.
» Im TV verpasse ich nie? Sportschau.
Welche Rollhockey-Regel würden Sie abschaffen? Ich würde das Golden Goal in der Verlängerung wieder einführen.
» Marc Werner ist ein super (Spieler-)Trainer, aber … er schießt keine Tore. Er denkt, er sei offensivstark, was er im Training auch ist. Aber im Spiel ist er ein Chancentod.
Samstag gegen Uttigen …
werden wir alle Spieler einsetzen und versuchen, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Uttigen liegt uns.