Ringen

Deftige Pleite für SV Eschbach gegen Nürnberg

tfe

Von tfe

Sa, 12. November 2016 um 22:56 Uhr

Ringen

Zweitliga-Aufsteiger SV Eschbach 1967 erwischte zu Hause gegen die Grizzlys aus Nürnberg keinen guten Tag. Die Ringer aus dem Dreisamtal unterlagen den Franken deutlich mit 7:23.

Schon vor dem ersten Mattenduell gab es bedröppelte Mienen bei den Eschbachern, und SVE-Coach Wolfgang Radmacher hatte dazu noch einen dicken Hals. Was war passiert? Freiistil-Bantamgewichtler Lasha Talakhadze hatte beim Abwiegen 50 Gramm Übergewicht, und hatte damit den Kampf gegen Nico Sausenthaler verloren. "Das ist mehr als ärgerlich", grummelte der Eschbacher Übungsleiter, der anmerkte, "dass dies einem international erfahrenen Ringer einfach nicht passieren darf."

Diese Missgeschick übertrug sich dann auf die ganze Mannschaft, die zu allem Überfluss auch noch die schwere Schulterverletzung von Freistil-Weltergewichtler Steffen Blum im letzten Mattenduell verkraften musste, der seinen Kampf gegen Tim Stadelmann nach 2:51 Minuten aufgeben musste.

Die Grizzlys aus Nürnberg, die mit voller Kapelle angetreten waren, machten in der Eschbacher Mehrzweckhalle vor rund 300 Zuschauern ihrem Namen alle Ehre und zogen den Eschbachern in gleich acht Mattenduellen den Zahn. Zumindest der Auftakt konnte sich aus Sicht der Gastgeber sehen lassen. Greco-Fliegengewichtler Nick Scherer machte mit Michael Jonat kurzes Federlesen, und nach 1:43 Minuten war der Spuk vorbei, und der Gästeringer lag auf den Schultern. Dann übernahmen jedoch die Gäste die Regie und gaben bis zur Pause den SVE-Ringern Aylin Kudret, Danilo Bosnic und Nasko Georgiev das Nachsehen. Lasha Talakhadze absolvierte einen bedeutungslosen Freundschaftskampf gegen Sausenthaler, den der Georgier mit 14:3 Punkten gewann.

Julian Seinbach sorgt noch für etwas Ergebniskosmetik

Auch nach der Pause hatten die Nürnberger ihren Punktehunger noch nicht gestillt. Manuel Läufer, gerade von einer Gürtelrose genesen, musste sich im Freistil-Mittelgewicht dem bulgarischen Meister von 2013, Milan Blagoev, trotz heftiger Gegenwehr mit 4:12 Punkten geschlagen geben. Gleiches galt anschließend für Leichtgewichtler Eduard Semke gegen Stoyan Iliev. Auch da musste der SVE-Athlet nach einer 4:0-Punktführung seinem Gegner nach sechs furiosen Minuten zum 6:4-Punktsieg gratulieren. Dann durfte sich Greco-Mittelgewichtler Julian Steinbach von den Anhängern feiern lassen. Gegen Michael Lutz steuerte er einem ungefährdeten 12:4-Punktsieg entgegen und betrieb noch etwas Ergebniskosmetik.