Den Spieß umgedreht

goe

Von goe

Di, 15. Januar 2019

Tischtennis

1844 II gewinnt mit Salomon Brugger und ist nun Dritter.

TISCHTENNIS (goe). Verbandsliga Männer: FT 1844 Freiburg II – DJK Oberschopfheim 9:6. Wie bereits im Vorfeld erwartet entwickelte sich eine spannende Partie, die einen anderen Sieger fand als in der Vorrunde. Dort mussten die Freiburger auf ihren Spitzenspieler Salomon Brugger verzichten. Er konnte jetzt in der Rückrunde sowohl sein Doppel als auch ein Einzel gegen Jonas Malutzki eindrucksvoll gewinnen. Die Freiburger profitierten vor allem von ihrer deutlich ausgeglicheneren Mannschaft und konnten so von Position vier an alle Spiele gewinnen. Mit dem Sieg klettern die Freiburger auf den dritten Tabellenplatz.

Verbandsliga Frauen: TTC Blau-Weiss Freiburg – ESV Weil II 6:8. Fast hätte es im ersten Spiel der Rückrunde auch zum ersten Punktgewinn für die Freiburgerinnen gereicht. Ausschlaggebend dafür war die etwas unvollständige Aufstellung der Weilerinnen, die bereits fünf Punkte Vorsprung vor dem Zweiten haben. Blau-Weiss Freiburg konnte trotz des ersten Einsatzes von Britta Dörflinger, die früher an der Platte für den Badenligisten TV Britzingen stand, am Ende kein Kapital aus der Weiler Aufstellung schlagen.

TTSV Mönchweiler – SV Kirchzarten 3:8. Eine der seltenen Niederlagen von Doris Weiser gegen Vivian Nowak konnte in diesem Fall Matchwinnerin Nicole Greschkowitz ausbügeln. Sie gewann sowohl gegen Nowak und gegen die Mönchweiler Spitzenspielerin Heike Szulerski und trug damit, genau wie Anita Geppert, zwei Einzelsiege zum Erfolg bei. Überzeugend war dabei vor allem der mannschaftliche Lauf von 2:3 bis zum 8:3. Mit dem Sieg ist Kirchzarten weiterhin bis auf einen Punkt dran am Aufstiegsrelegationsplatz.