Der Hammer fliegt und fliegt

Holger Rohde

Von Holger Rohde

Mi, 29. August 2018

Sonstige Sportarten

Luzia Burgbacher ist Deutsche Seniorenmeisterin im Rasenkraftsport-Dreikampf.

RASENKRAFTSPORT. Jubel in Furtwangen, die 736 Kilometer lange Fahrt hat sich für Luzia Burgbacher gelohnt: Die Ausnahme-Seniorensportlerin vom SV Furtwangen sicherte sich in Lüchow den deutschen Dreikampf-Meistertitel im Rasenkraftsport bei den Seniorinnen W 60.

Und das mit zwei deutschen Rekorden. Die 59-jährige Schwarzwälderin erzielte mit den drei Kilogramm schweren Gewichten starke Ergebnisse in ihrer Altersklasse. Im Steinstoßen wuchtete sie das Gerät auf 10,09 Meter, den Hammer schleuderte sie auf 38,78 Meter. "Hier fehlten mir nur mickrige vier Zentimeter zum deutschen Rekord." Beim Gewichtwerfen haute sie dann richtig einen raus: 23,81 Meter bedeuteten eine neue deutsche Rekordweite. Und in der Endabrechnung erzielte sie mit 2397 Punkten ebenfalls einen Bestwert – das ist ein neuer Dreikampf-Rekord und sie schrammte nur ganz knapp an der 2400-Punkte-Marke vorbei. "Ich wollte mir unbedingt meinen Titel zurückholen, den ich schon einmal gewonnen hatte und den ich im letzten Jahr verloren habe. Es waren zwei starke Konkurrentinnen dabei, denen einiges zuzutrauen war", erzählt die vielseitige Sportlerin aus der Bregstadt.

Der zweite DM-Titel innerhalb weniger Wochen

Erst vor wenigen Wochen hatte sie bei der deutschen Meisterschaft der Senioren im Hammerwerfen mit 37,04 Metern den Titel geholt. Die Wurfweite in Lüchow, das im Wendland nördlich von Wolfsburg bei Salzwedel liegt, war noch einmal 1,74 Meter besser . "Da haben sich doch die insgesamt 1472 Kilometer Fahrt über gut 13 Stunden gelohnt."

Die Multisportlerin hatte in den vergangenen Monaten intensiv für die beiden sportlichen Großereignisse trainiert, sie steckt zudem derzeit in der Fußball-Sommervorbereitung mit dem Frauen-Landesligisten FV Marbach. Derzeit steht die Torhüterin dreimal in der Woche auf dem Fußballplatz, um sich für die Saison in Form zu bringen. Bis 2016 stand sie jahrzehntelang beim SV Titisee zwischen den Pfosten. "Solange ich körperlich fit bin und es mir Spaß macht und ich zeitlich alles unter einen Hut bringe, sehe ich keinen Grund, in meinem Alter nicht in beiden Sportarten aktiv zu bleiben", sagt die Daueroptimistin.

"Die Vorzeige-Seniorensportlerin ist für alle Generationen ein Vorbild an Trainingsfleiß, Zuverlässigkeit und Ehrgeiz", sagt ihr Fußballtrainer. "Was für ein Trainingspensum sie jede Woche herunterreißt, ist sensationell. Da gehört schon eine besondere innere Einstellung dazu."