DM-Gold mit dem Königsboot

uwo, bz

Von Uwe Rogowski & BZ-Redaktion

Do, 28. Juni 2018

Rudern und Kanu

Titel für Gathmann/Grether vom Ruderclub Rheinfelden.

RUDERN (uwo/BZ). Rudern ist ein Freiluftsport, das bringt manchmal Schwierigkeiten mit sich. Bei der deutschen Meisterschaft U 17 bis U 23 in Köln mussten die Athleten gegen kräftigen, teils böigen Schiebewind und entsprechende Wellen anarbeiten, was nicht jedem gelang. Die technisch anspruchsvollen Verhältnisse machten einigen Athleten in den Hoffnungsläufen und Bahnverteilungsrennen zu schaffen. "Die Bedingungen sind schon selektiv", sagte Junioren-Bundestrainerin Sabine Tschäge.

Doch die Wolken am Fühlersee rissen auf, und zumindest die Rudertalente des RC Rheinfelden waren an den folgenden Tagen, als bis zu 4000 Zuschauer an den Ufern standen, alle noch im Rennen. Für den RC war das eine gute Nachricht, denn es sollten Podestplätze folgen. Luisa Gathmann und Malin Grether sicherten sich sogar einen Meistertitel: Im U-19-Achter zeigten sie mit der süddeutschen Renngemeinschaft eine souveräne Performance. Schon nach 500 Metern hatte ihr Boot zwei Sekunden herausgefahren, der Vorsprung wurde sukzessive ausgebaut, und nach den 2000 Metern lagen Gathmann, Grether und Co. in 6:21,95 Minuten 4,65 Sekunden vor dem norddeutschen Boot. Im Vierer mit Steuerfrau lagen sie ebenfalls auf Siegkurs, nach 500 m führte ihre RG klar und auch nach 1000 m noch, das Boot aus Potsdam/Mecklenburg (7:00,30) hatte aber Reserven und distanzierte den süddeutschen Vierer (7:02,10) noch recht deutlich auf Platz zwei.

Ole Schneider und Calvin Knobloch konnten im Finale um den Achter-Titel der U 23 als Dritte kein Boot hinter sich lassen, es war aber ein enger Rennverlauf. Im Leichtgewichtsvierer ohne wurden sie Sechste.