Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Juli 2008

Doppeltes Gold für Drillinge

Die 16-jährigen Eisenbacher Gewichtheber Tamara und Niklas Heizmann dominieren die DM

  1. Drillinge und deutsche Meister im Gewichtheben der B-Jugend: Niklas und Tamara Heizmann von der GV Eisenbach Foto: bachmann

GEWICHTHEBEN (jb) Tamara Heizmann ist 30 Sekunden älter als ihr Bruder Niklas. Zu verwechseln sind die beiden erfolgreichsten Schwarzwälder Nachwuchsgewichtheber, die für die GV Eisenbach an die Hantel gehen, nun wirklich nicht: Blond und von reizender Zurückhaltung ist die 16-jährige Tamara. Die Statur eines jungen Bären hat der mehr als 85 Kilo schwere Niklas. Zwei junge Sportler, die auf den ersten Blick unterschiedlicher kaum sein könnten und doch enger verbunden sind, als sich das selbst Erich Kästner hätte ausmalen können: Tamara und Niklas sind zwei Drillinge.

Seit Jahren stemmen Niklas, der tagein, tagaus morgens um sechs mit Bus und Bahn zur Berufsfachschule nach Freiburg fährt und Tamara, Schülerin der Klasse 2 BFW- 11 der Wirtschaftsschule Neustadt, für die GV Eisenbach Gewichte – und sammeln Pokale und Medaillen zuhauf. Landesweit sind die beiden unerreicht, wenn es darum geht, schwerste Lasten zur Hochstrecke zu bringen. Jetzt sind sie bundesweit der neue Maßstab.

Bei der deutschen B-Jugendmeisterschaft im sächsischen Plauen gewann Tamara Heizmann in der Gewichtsklasse +69 Kilogramm mit 60 Kilo im Reißen und 72 Kilogramm im Stoßen und damit zwei persönlichen Bestleistungen mit 135 Kilogramm Gesamtleistung ihren ersten deutschen Meistertitel. Und das nach einem Frühjahr voller Zweifel, in dem sie zwischenzeitlich den Spaß am Training verloren hatte. Doch Vereinschef Berthold Weisser baute Tamara Heizmann mit behutsamen Übungseinheiten auf und ein Mentaltrainer zeigte ihr bei einem Lehrgang den Weg zum Erfolg – mit einem schlichten Satz. "Ich will, ich will, ich will", erinnert sich Tamara an die Erfolgsformel, die sie in Plauen bei jedem Griff zur Hantel in sich hineinflüsterte. Für Bruder Niklas sind solche kopfgesteuerten Kraftakte "eher nichts. Ich heb’ halt." Bis zu fünfmal pro Woche trainiert er abends nach dem Schulstress in der Schollacher Folterkammer. So viel Fleiß, gepaart mit schierer Kraft und ausgefeilter Technik, kann bundesweit derzeit kein anderer Heber der Jugend B besser zu außergewöhnlichen Leistungen bündeln. In Plauen warf Niklas Heizmann im ersten Versuch des Reißens die 100 Kilogramm schwere Last weg, ließ dann aber 102 Kilo auflegen und riss mit 105 Kilo im dritten Versuch neue Bestleistung.

Werbung


Das Stoßen war dann der präzise Griff nach Gold. Mit 130 Kilogramm brachte Heizmann die schwerste Last der gesamten DM zur Hochstrecke. Den Silbermedaillengewinner ließ er mit der Gesamtleistung von 235 Kilogramm um 50 Kilo hinter sich. Wie er das macht? "Ich heb’ halt", sagt Niklas Heizmann.

Autor: jb