Drei Punkte fest im Visier

Marie Reitzenstein

Von Marie Reitzenstein

Fr, 18. November 2016

Volleyball

1844-Volleyballer bei den gebeutelten Stuttgartern.

VOLLEYBALL (mare). Am Sonntag müssen die Zweitliga-Volleyballer von 1844 Freiburg nach dem vergangenen 3:1-Sieg in Hammelburg erneut auswärts antreten. Das Team von Trainer Wolfgang Beck ist beim TSV GA Stuttgart zu Gast.

Lange mussten die Schwaben nach dem Ende der vergangenen Spielzeit um den Verbleib in der zweiten Liga zittern, denn eigentlich waren sie aus sportlicher Sicht abgestiegen. Erst nachdem Coburg seinen Lizenzantrag zurückgezogen hatte, konnte Anfang Juli die Kaderplanung beginnen. Im ersten Saisonspiel sorgten die Stuttgarter dann gleich für Aufsehen, als sie Titelfavorit Fellbach zu Hause mit 3:0 aus der Halle fegten. Seitdem folgten aber keine weiteren Siege. Fünf Spiele in Folge mussten die Stuttgarter abgeben. Zur sportlichen Talfahrt kam hinzu, dass der Mannschaftsbus der Schwaben vor drei Wochen auf dem Weg zum Auswärtsspiel nach Eltmann in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde. Trainer Tim Schöne und drei seiner Spieler erlitten ein Schleudertrauma, das Spiel musste abgesagt werden.

"Die Spieler haben sich mittlerweile zum Glück von dem Unfall erholt und sind wieder gut drauf", weiß 1844-Trainer Beck. Er selbst will mit seinem Team, das auf Platz sechs rangiert, in der baden-württembergischen Landeshauptstadt drei Punkte holen. "Unser Ziel ist es zu gewinnen und Stuttgart weiter hinter uns zu lassen", erklärte Beck. Der Freiburger Kader wird aller Voraussicht nach fast komplett sein. Fehlen wird lediglich Zuspieler Antonius Baehr. Ihn vertritt auf der Zuspielposition Bernhard Steiert.