Durchhangeln am Seitpferd

lima

Von lima

Fr, 11. November 2016

Turnen

Herbolzheimer Turner erwarten punktgleiche Ulmer.

TURNEN (lima). Die Zweitliga-Turner des TV Herbolzheim erwarten zu ihrem letzten Heimwettkampf in dieser Saison am Samstag, 18 Uhr, den SSV Ulm in der Breisgauhalle. Die Partie könnte ähnlich spannend werden wie der vergangene Wettkampf gegen den TSV Buttenwiesen, der mit 47:31 für den TVH endete. Herbolzheim und Ulm haben bisher drei Wettkämpfe gewonnen und zwei verloren. Damit stehen beide Mannschaften mit 6:4-Punkten auf Platz drei und vier der Tabelle. Ulm hat lediglich eine etwas bessere Differenz bei den Gerätepunkten als die Turner aus dem Breisgau.

"Da die Mannschaften sehr eng beieinander sind, wird die Tagesform entscheidend sein. Zudem müssen wir wie immer schauen, dass wir am Seitpferd nicht zu viele Punkte liegen lassen", meint TVH-Betreuer Ralf Mesel. Sein Team kann wieder auf seine französischen Verstärkungen Fabio Barzasi und Romain Gafanesch zurückgreifen, Ulm tritt voraussichtlich mit seinen beiden Hochkarätern Daniel Papesau und Vagner Levente an.

Dirk Kienle wird in der restlichen Saison allerdings wegen einer Verletzung an der rechten Hand nicht mehr zum Einsatz kommen können. Auch auf Lars Herbstritt müssen die Gastgeber aufgrund einer Knochenhautentzündung verzichten. Somit stehen am Samstag Antonio Huber, David Speck, Florian Wissert und Yannick Stolz in der Pflicht. "Wenn wir eine ähnlich gute Leistung wie gegen Buttenwiesen bringen, haben wir Chancen auf einen Sieg", schätzt der zweite Betreuer René Schmiedlin die Situation ein. "Wir müssen uns aber auf jeden Fall ordentlich anstrengen. Ein Selbstläufer wird das nicht."