Einmal Mauer und zurück

Helmut Junkel

Von Helmut Junkel

Di, 18. September 2018

Leichtathletik (regional)

Corona Peglow und Felix Davidsen gewinnen den Stauseelauf.

LEICHTATHLETIK (jun). Ins Ziel des Stauseelaufs von Vöhrenbach nach Linach, über die Staumauer und zurück kamen bei schönstem Spätsommerwetter 24 Frauen und 75 Männer. Der finale Wettkampf der Intersport-Denzer-Laufcupserie wurde vom SC Vöhrenbach und SV Furtwangen gemeinsam ausgerichtet.

Die 32-jährige Corona Peglow (LT Furtwangen) kam zu einem klaren Start-Ziel-Sieg in 49:50,6 Minuten und wurde Stauseekönigin. Es folgte mit 44,8 Sekunden Rückstand Stefanie Reichle (LV Donaueschingen) vor Zoe Faller, die fast fünf Minuten Rückstand hatte. Als Vierte gewann Leila Thursfiel (HFU Girls) die W-35-Klasse, gefolgt von der W-50-Besten Heidi Rißler (TG Trossingen) und Carolin Bösinger (Lauf-Team TV Mönchweiler/3. W 30). Als Siebte belegte Petra Mergenthaler in der Klasse W 50 den zweiten Platz. Die dahinter folgende Marita Rombach (LT Furtwangen) konnte sich über den W-55-Sieg freuen. Die Top Ten vervollständigten Bibi Czeke (LT Unterkirnach/3. W 50) vor der W-45-Besten Simone Pfaff. W-45-Siegerin wurde Bettina Schonhard vor Iwona Klimas-Fehrenbach (beide Bleibach) und vor der U-16-Siegerin Hannah Hinterseh (Sport Weiß Team) sowie der U-20-Besten Julia Hartelt (LT Furtwangen).

Bei den Männern übernahm vom Start weg beim Bauhof in Vöhrenbach Dieter Förnbacher (LT Unterkirnach) vor Walter Kuß (LT Furtwangen) die Führung bis zur Linachtalstraße. Doch danach verschärften Cupsieger Felix Davidsen (Lauffreunde St. Georgen/U 20) und der Sieger von Schönwald, Tobias Herrmann (SF Thurner/M 20), das Tempo und setzten sich mühelos an die Spitze des Feldes. Bis hinauf zur Linacher Staumauer lieferten sich Herrmann und Davidsen ein packendes Duell. Denn auf der Mitte der Mauer wurde dem ersten Ankömmling die Ehre des Stauseekönigs zuteil, eine Wertung, die Herrmann knapp für sich entschied. Auf dem Rückweg lief aber Davidsen einen überlegenen Tagessieg in 42:11,1 Minuten heraus. 37,1 Sekunden zurück musste Herrmann mit dem zweiten Platz zufrieden sein.

Überraschender Dritter wurde Andreas Müller (AEG-LT/M 35) mit 10,2 Sekunden Vorsprung vor Manfred Kiene (LT Unterkirnach/M 40), gefolgt von Sebastian Mauch (M 30) und Walter Kuß (M 50/beide LT Furtwangen). Als Siebter lief Achim Speck (Skinfit Crew/M 30) vor Dieter Förnbacher (LT Unterkirnach/M 50), dem überraschend starken Peter Hensler (SC Bubenbach/U 20) und Alois Dotter (LT Furtwangen/M 55) in die Top Ten.

Auf das Podium in ihren Altersklassen liefen Axel Bösinger (Lauf-Team Mönchweiler/M35) als Gesamtelfter, Jürgen Hug (LT Unterkirnach/M 50) und Arnt König (SC Bubenbach/M 35). Hinter Ronny Seifert (LT Furt-wangen/M 50) kam Rainer Sprich (LT Pfohren) vor Frank Kramer (HS Furtwangen) zum M-45-Klassensieg. Als 19. erreichte Sebastian Kaletta (Heilbronn/M 20) vor Phil Sachsenweger und Andrew Mc Duall (beide M 40/HS Furtwangen) das Ziel. Alois Dotter gewann die M 55, vor Norbert King (23.), Thomas Ganter (LT Furtwangen/28.) und Gerd Haller (SG Schramberg/34.). Schnellster in der M 60 war Roland Fischer (LT Furtwangen/32.) vor Martin Spang (LG Baar/Löffingen/44.), gefolgt vom M-65-Sieger Günter Lehmann (LT Furtwangen). Artur Miggler (SV 69 Furtwangen) lag in der M 75 vorn, Frank Gerle (LG Baar/Donaueschingen) siegte in der M 70. Älteste Teilnehmer waren Annemarie und Wolfgang Vogel (TuS Königsfeld).