Erst die Nerven, dann die Punkte behalten

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

Mo, 26. September 2016

Ringen

Ringer-Regionalligist WKG Weitenau-Wieslet bezwingt ASV Nendingen II mit 16:15 / Shindov-Zwillinge mit überzeugenden Siegen.

RINGEN Regionalliga: WKG Weitenau-Wieslet – ASV Nendingen II 16:15 (zok). Ein abwechslungsreicher Abend, eine knappe Entscheidung – und die entscheidenden Punkte im zehnten und letzten Kampf: Mit 16:15 hat die WKG Weitenau-Wieslet die Nendinger Reserve bezwungen. "Für die Zuschauer war es toll", sagte WKG-Trainer Marc Viardot. "Dramatik pur." Doch machte es Weitenau-Wieslet in der Höllsteiner Wiesentalhalle auch spannender als nötig.

Auch wenn die Entscheidung um den Sieg erst im letzten Duell fiel, für Viardot fand der Schlüsselkampf schon früher statt: Jonas Dürr war in der 86-Kilogramm-Klasse (griechisch-römisch) gegen Maximilian Stumpe gefordert. Und der Wiesentäler begann äußerst stark, erarbeitete sich nach drei Minuten eine 6:1-Führung. Doch in einem Moment agierte Dürr unkonzentriert, Stumpe bog den Kampf um – 6:7. Lange hadern musste Dürr, einer der ganz jungen WKG-Ringer, mit dem Rückstand aber nicht. Vielmehr behielt er die Nerven und konterte umgehend, glich zum 7:7 aus. Mit der letzten Wertung sicherte er der WKG den wichtigen Mannschaftspunkt.

Doch nicht nur ein Erfolg kann ausschlaggebend für den Teamsieg sein, sondern auch die Höhe einer Niederlage. So verlor Dennis Kronenberger zwar gegen Denis Rubach klar mit 3:16. Jedoch rettete sich der Wiesentäler Nachwuchsringer über die Zeit und vermied somit einen Nendinger Vierer.

Den Sieg machte schließlich Tobias Greiner perfekt. "Bei ihm hatten wir mit vier Punkten gerechnet", war für Viardot die ganz große Anspannung in der roten Ecke nicht mehr gegeben. Greiner erfüllte seine Pflicht.

In Topform präsentierten sich auch die Shindov-Zwillinge, die auf die beiden Nendinger Ausländer trafen. Svetlin Shindov triumphierte gegen Alexandru-Vasile Botez als Schultersieger, Radostin hätte gegen Florin Gavrila beinahe ebenfalls einen Vierer geholt. "Gavrila hat sich mit seiner Erfahrung gerettet", sagte Viardot. Am Ende reichte es für seine WKG, die den zweiten Saisonsieg errang.

Ergebnisse, 57 Kilo Freistil: Svetlin Shindov – Botez 4:0 (Schultersieg); 130 Kilo Greco: Herzog – Eismont 0:3; 61 G: Radostin Shindov – Gavrila 3:0; 98 F: Mickein – Buschle 0:1; 66 F: Köpfer – Gerstenberger 0:4 (technisch überlegen); 86 G: Jonas Dürr – Stumpe 1:0; 66 G: Simon Dürr – Weinreich 4:0 (TÜ); 86 F: Asal – Koch 0:4 (Aufgabesieg); 75 F: Kronenberger – Rubach 0:3; 75 G: Tobias Greiner – Stiller 4:0 (TÜ).