Freude und Frust am Ende

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 19. Februar 2018

Faustball

Offenburger beschließen die Hallenrunde auf Platz drei.

FAUSTBALL 1. Bundesliga Halle: FBC Offenburg – TSV Calw 5:4 (9:11, 11:8, 14:12, 11:7, 8:11, 3:11, 11:6, 7:11, 11:8) (mli). Mit dem Heimsieg gegen den Aufsteiger aus dem Nordschwarzwald beendeten die Offenburger in der Sporthalle am Sägeteich die Saison auf dem hervorragenden dritten Tabellenplatz. Dieser berechtigt in diesem Jahr allerdings nicht zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, da dieser Platz dem Endrundenausrichter TV Käfertal zugesprochen wird.

Beim FBC rutschte Routinier Ralf Herp für den angeschlagenen Stefan Konprecht ins Team. Der knappe Satzverlust zu Beginn sorgte beim FBC für einen Motivationsschub. Er sicherte sich die drei folgenden Sätze. Beim 8:8 im fünften Satz fielen die Offenburger in ein Loch und verspielten dadurch die eigentlich komfortable 3:1-Satzführung. Durch zwei teilweise deutliche Satzgewinne glich der TSV Calw vor der zweiten Pause zum 3:3 aus. Die Entscheidung fiel schließlich im neunten Satz, wo die Hausherren Abstimmungsprobleme des Calwer Teams kaltschnäuzig ausnutzten. Am Ende verwandelten die Hausherren den ersten Matchball zum 5:4-Sieg im letzten Heimspiel der Saison.

"Wir freuen uns natürlich ungemein über diesen Sieg in einem wiederum spannenden Match. Allerdings ist diese Freude auch etwas getrübt, da wir trotz einer insgesamt hervorragenden Saison und dem dritten Tabellenplatz nicht für das Endrundenturnier um die deutsche Meisterschaft qualifiziert sind," resümiert der Offenburger Angreifer Sven Muckle.