Favorit macht das Rennen

Anita Birkenhofer

Von Anita Birkenhofer

Mo, 27. August 2018

Reitsport

Jockey Mossé gewinnt die Goldene Peitsche von Iffezheim.

IFFEZHEIM. In dem mit 70.000 Euro dotierten 1200-Meter-Sprint um die Goldene Peitsche hatten die deutschen Pferde nichts zu bestellen. Das Highlight des zweiten Tages der Großen Woche von Iffezheim gewann die aus England angereiste Favoritin Raven´s Lady unter Gerald Mossé mit einem kurzen Kopf Vorsprung gegen den österreichischen Gast Pretorian, der unter Filip Minarik als 210:10 Außenseiter ins Rennen gegangen war. Zwei Längen dahinter lief der französische Hengst Bakoel Koffie unter Tony Piccone auf Rang drei. Millowitsch wurde im zwölfköpfigen Feld als bester deutscher Vertreter Vierter.

Die Goldene Peitsche gehört zu den schönsten und begehrtesten Ehrenpreisen im Turf. In ihrem vergoldeten Griff sind die Namen aller Sieger eingraviert, die dieses berühmte Rennen bisher gewinnen konnten. Sie wird in jedem Jahr für den Besitzer des siegreichen Pferdes angefertigt, ist also kein Wanderehrenpreis. Im Falle von Raven´s Lady könnte sie es aber doch werden, da das Pferd einer 15-köpfigen Besitzergemeinschaft gehört, die eigens einen Jet gechartert hatte, um ihre Stute anzufeuern. Nach dem knappen Sieg bescheinigte Trainer Marco Botti seinem Jockey Gerald Mossé einen "brillanten Ritt".
In dem mit 102.500 Euro dotierten Auktionsrennen für zweijährige Pferde, einem weiteren Höhepunkt des zweiten Meetingtags, brauchte Adrie de Vries dagegen nicht alle Register seines Könnens zu ziehen, um Stall Helenas Satomi einen sicheren Vorteil zu verschaffen. Gemma Blu galoppierte mit Andrasch Starke vor 11.000 Zuschauern auf Rang zwei.

Die sechs Renntage umfassende Große Woche hatte am Samstag begonnen, wo mit einer 2000-Meter-Prüfung das erste der international hochrangigen Gruppe Rennen ausgetragen wurde. Allerdings nahmen in diesem Jahr keine im Ausland trainierten Pferde teil. Auch der vor zwei Jahren in polnischen Farben siegreiche Va Bank wird inzwischen von Andreas Wöhler in Gütersloh vorbereitet. Er startete mit Stalljockey Eduardo Pedroza als Favorit in das mit 55.000 Euro dotierte Rennen und konnte seiner Einschätzung durchaus gerecht werden. Bloß, gewonnen hat ein anderer. Nach einem packenden Duell über die Zielgerade entschied das Zielfotogerät zugunsten von Wai Key Star mit Jockey Bertrand Flandrin. Der Franzose saß zum ersten Mal im Sattel von Stall Salzburgs sechsjährigem Hengst. "Er ist ein sehr launisches Pferd, dem alles passend gemacht werden muss", beschreibt Trainerin Sarah Steinberg ihren Schützling. " Ein gutes Laufen hatte ich erwartet, aber nicht, dass er gegen Va Bank gewinnen würde."