Viertelfinale knapp verpasst

hbl

Von hbl

Do, 28. Juni 2018

Fechten

Waldkircher Fechter bei DM und vielen Turnieren im Einsatz.

FECHTEN (hbl). Ob jung oder alt – auf großen und kleinen Turnieren stellten sich die Fechter des SV Waldkirch in den vergangenen Wochen der Konkurrenz. Für die Aktiven stand dabei die deutsche Meisterschaft in Leipzig im Vordergrund: Mit der Mannschaft verpasste das Trio Hugo Lotter, Jörg Brudy und Alexander Riedel hauchdünn den Einzug in die Runde der besten Acht. Gegen Heidelberg/ Rohrbach mussten die Waldkircher eine hauchdünne 44:45-Niederlage hinnehmen. Im Degeneinzel focht sich Alexander Riedel am weitesten nach vorne. Er unterlag im 32er Feld dem Offenbacher Nikolaus Bodoczi mit 11:15 und belegte den 21. Platz. Jörg Brudy verlor in der gleichen Runde 6:15 gegen Stephan Rein (Heidenheim), Hugo Lotter kam auf Rang 54. Bei den Frauen hatte die deutsche Senioren-Vizemeisterin Judith Stihl eine schwere Auslosung und musste mit Rang 56 vorlieb nehmen. Bei den Junioren sicherte sich Hugo Lotter einen starken dritten Platz beim Friesenheimer Pokal in Ludwigshafen. Die deutsche Meisterschaft der A-Jugend (14 bis 16 Jahre) in Osnabrück beendete Patricia Ruf unter 110 Starterinnen auf dem 34. Platz.

Der Nachwuchs sammelte bei Turnieren der Internationalen Bodenseefechterschaft IBF Wettkampfpraxis. Der SV Waldkirch hat sich der IBF angeschlossen, bei der sich deutsche, österreichische und Schweizer Vereine durch gemeinsame Wettkämpfe eine Qualitätssteigerung erhoffen. Vom SVW nutzte diese Plattform vor allem Philine Kaltenbach zu starken Leistungen. Die Zwölfjährige aus Emmendingen gewann die IBF-Turniere in Friedrichshafen, Dornbirn und St. Gallen. In der Gesamtwertung des Jahrgangs 2006 verpasste sie als Zweite nur um drei Punkte den ersten Rang hinter Lilly Hartmann (Dornbirn). Kaltenbach hatte ein Turnier weniger absolviert als die Gesamtsiegerin. Turniersiege gab es in Friedrichshafen für die B-Jugendlichen Katharina Pfaadt und Julius Ruppenthal.