Furioses Finale im Turnen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 28. März 2018

Turnen

Die WKG Schallstadt/Neuenburg und der SV Sexau sichern sich zum Abschluss jeweils Rang drei.

TURNEN (BZ). Ende gut, alles gut. Versöhnlich endete die Saison in den badischen Turnligen für die männlichen Vertreter aus dem Breisgau. Die WKG Schallstadt/Neuenburg schaffte als Aufsteiger in der Oberliga einen starken dritten Platz. Der TV Sexau belohnte sich für eine überzeugende Leistung beim Ligafinale in Kehl ebenfalls mit Rang drei in der Endabrechnung. Nicht so gut lief es für die Männer des PTSV Jahn Freiburg, die in der Verbandsliga auf den vorletzten Platz rutschten.

Die WKG-Turner Frank Bohn, Lasse Greulich, Martin Kaiser, Thomas Rupp, Marius Räss, Benjamin Schweizer, Jonas Schweizer und Robin Vogt erlebten beim Endkampf der Oberliga in der Kreissporthalle Kehl Höhen und Tiefen. Am Reck starteten die WKG-Turner gut in den Wettkampf und setzten ihn am Boden mit gekonnt vorgetragenen Übungen fort. Am Seitpferd waren die Markgräfler jedoch vom Pech verfolgt und konnten nicht an ihre gewohnten Leistungen anknüpfen. Nach drei Durchgängen lagen sie auf dem vorletzten Platz. Aber die Mannschaft erholte sich von dem Schock und konnte sich an den nächsten drei Geräten Ringe, Sprung und Barren steigern.

Am Ende sprangen 247,70 Punkte heraus, die hinter Meister SG Kirchheim und der TG Hegau-Bodensee Rang drei ergaben. Die Freude war groß bei den mitgereisten WKG-Fans sowie den Betreuern David Speck und Werner Schweizer. Bester WKG-Turner war Benjamin Schweizer vor Martin Kaiser und Frank Bohn.

Sexauer Rumpftruppe verweist PTSV Jahn auf Rang vier

Beim gemeinsamen badischen Ligafinale in Kehl gingen in der Verbandsliga auch die Turner des TV Sexau an die Geräte. Durch den besten Saisonwettkampf schob sich das Team in der Abschlusstabelle noch auf Rang drei vor. Obwohl zwei Sexauer Turner im Finale verletzt fehlten, konnte die Riege ihre Leistung zum richtigen Zeitpunkt abrufen. Hervorzuheben sind die starken Leistungen am Seitpferd sowie die Nervenstärke am Reck, wo sich kein Turner mangels Streichwertung einen Fehler erlauben durfte.

Damit konnte die Sexauer Riege als Zweiter der Tageswertung bis auf den unangefochtenen Meister aus Karlsruhe alle Mannschaften beim Ligafinale schlagen und war damit in der Endabrechnung Dritter. Der PTSV Jahn Freiburg konnte somit noch auf Rang vier verwiesen werden.

Herausragender Einzelturner für den TV Sexau war Thomas Hanke, der als zweitbester Einzelturner der Verbandsliga einen großen Anteil am positiven Saisonausklang hatte. Nach einer turbulenten Saison, bei dem keine zwei Wettkämpfe mit der gleichen Aufstellung bestritten werden konnten, war das Ende für die Sexauer umso bemerkenswerter. Während der Meister KR Karlsruhe in die Oberliga aufsteigt, muss die TG Hanauerland II als Tabellenletzter in die Landesliga absteigen. Rang zwei ging an die WKG Sasbach/Renchtal.