Gegner auf Augenhöhe

Jürg Schmidt

Von Jürg Schmidt

Fr, 13. Juli 2018

Tennis

TC Schönberg hofft auf erste Erfolge in der Frauen-Badenliga.

TENNIS (scj). In der Frauen-Badenliga geht es für den noch sieglosen TC Schönberg in die zweite Saisonhälfte. "Vier Spiele liegen noch vor uns", sagt Trainer Uli Hanser. "Wir sollten allmählich punkten." In den beiden Auswärtsspielen am Wochenende sieht er sein Team auf Augenhöhe mit den Gegnerinnen und erwartet enge Matches. Der TK GW Mannheim, Gastgeber am Samstag, braucht noch einen Sieg zum sicheren Ligaverbleib und hat in der Ungarin Reka-Luca Jani eine starke Spitzenspielerin. Der Heidelberger TC steckt im Abstiegskampf, hat nur einen Sieg mehr als Schönberg. "Ein Pflichtsieg, wenn man in der Liga bleiben will", findet Hanser. An Position sechs pflegte der TC Schönberg bisher abwechselnd Lucia Sutter und Anica Wünsche von Leupoldt einzusetzen. Im Saisonendspurt setzt der Verein auf Wünsche von Leupoldts Routine. Hanser: "Sie kann mit ihrem variablen Spiel eine junge Gegnerin aus dem Rhythmus bringen."

Fernduell um die Oberliga-Meisterschaft

Die Badenliga-Reserve des TC Schönberg hat den Klassenerhalt in der Frauen-Oberliga bereits sichergestellt und kann die Saison entspannt ausklingen lassen. In Donaueschingen bekommen die Nachwuchsspielerinnen Frieda Sutter, Angelina Da Silva Guggenbühler und Magdalena Kaminskin Gelegenheit, weitere Matchpraxis in der Oberliga zu sammeln.

Der Freiburger TC liefert sich mit Radolfzell ein Fernduell um die Meisterschaft. Trainerin Eva Birkle-Belbl will sich nicht auf Rechenspiele einlassen: "Wir haben den Anspruch, das Spiel gegen Tiengen zu gewinnen. Wir treten selbstbewusst auf, aber ohne das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen." Daher wird die Argentinierin Berta Bonardi im Aufgebot stehen. Tiengen braucht im Kampf gegen den Abstieg jeden Matchpunkt.

Schlusslicht TC Mengen verzichtet im Finale auf ausländische Kräfte und will "den Abstieg mit Würde annehmen", wie sich Cheftrainer Christian Fischer-Gissot ausdrückt. Anders sieht es für Mengen in der Männer-Oberliga aus: "Es geht nur noch darum, uns wieder gut zu verkaufen und Spaß zu haben", so Fischer-Gissot, der in Grenzach den Schweizer Nico Borter als Spitzenspieler aufbietet.

Aufsteiger TSG Lahr/Emmendingen kann mit einem Sieg beim Tabellennachbarn Wiesloch den Ligaverbleib endgültig sichern. Trainer Hernan Valenzuela sieht gute Chancen: "Wiesloch hat bisher nicht überragend gespielt, auch wenn sie zuletzt mit dem Sieg gegen Überlingen für eine Überraschung gesorgt haben." An den mittleren und hinteren Positionen sei die TSG stärker als die Gastgeber. Über einen Einsatz des Franzosen Matthieu Bolot wird kurzfristig entschieden.