Gleich zwei Deutsche Titel

Wolfram Köhli

Von Wolfram Köhli

Mo, 30. Juli 2018

Reitsport

Philipp Faißt und Fabian Gänshirt gewinnen in Schildau.

FAHRSPORT (wok). Für den RFV Ottenheim wurde die Deutsche Meisterschaft in der Pferdesportarena Schildau zu einem überragenden Erfolg. Nicht nur die beiden Topfahrer Philipp Faißt (Großpferde) und Fabian Gänshirt (Ponys) lieferten mit dem Titel ein Spitzenresultat ab. Vereinskollegin Sarah Kern schlug sich bei ihrer DM-Premiere als Zwölfte gut.

Mit Ann in Time kontrollierte Philipp Faißt die Konkurrenz, die auf Wunsch des Veranstalters einen anderen als gewohnten Ablauf fand. Zum Abschluss am Sonntag ging es erst ins Gelände. "Wir haben uns da ganz gut darauf eingestellt", berichtete Faißt. Sein dritter Deutscher Meistertitel nach 2013 und 2014 belegt das Ende einer kritischen Phase. Pferd und Kutscher waren längere Zeit krank. "Jetzt haben wir uns wieder herangekämpft", kommentierte der Fahrsportler aus Reichenbach den Erfolg. Als Vierter in der Dressur und Zweiter im Hindernisfahren, reichte ihm Rang zwei im Gelände, um den Titel zu sichern.

Freund und Kollege Fabian Gänshirt konnte es sich angesichts seines komfortablen Vorsprungs am Sonntag in der abschließenden Prüfung sogar leisten, nicht alles von sich und seinem Pony David L zu fordern. "Fabian hat den Titel sicher heimgefahren", urteilte sein Stallkollege. Nach den Siegen in der Dressur und beim Hindernisfahren reichte Rang acht bei der Geländeprüfung, um am Ende auf der obersten Stufe bei der Siegerehrung zu stehen.

In der Konkurrenz mit dem Pony war auch die 25 Jahre alte Sarah Kern und Olesja vertreten. Es waren ihre ersten nationalen Meisterschaften. Bei Abschlussrang zwölf erzielte sie beim Hindernisfahren am Samstag mit Platz drei ihr bestes Einzelresultat. Bei der Dressur wurde sie wie im Gelände Zwölfte.